AURA - Magazin

Zitate

Es hat Spaß gemacht diesen Wortreichtum zusammenzustellen, soviel läßt sich sagen. Auffallend war, daß die wohldosierte Mischung dieses kleine Kunstwerk ausmacht – von allem etwas dabei: Lichtes und Schattiges, Weises und Dummes, Originelles und Mist. Die zweite Auffälligkeit war, daß mir in der Regel die ganz kurzen Zitate am liebsten sind. Zum Einen liegt dies wohl an schlichter Lesefaulheit, andererseits aber sicherlich auch am tantrischen „Easy is Right“ Prinzip. Und was kann schon von wirklicher Bedeutung sein, wenn es sich nicht in einem Satz ausdrücken läßt.

„Einer, der mehr Ahnung hatte als ich, sagte mal: Manchmal verspeist man den Bären und manchmal wird man eben vom Bären verspeist.“ (The Big Lebowski)

„Folge mir oder führe mich, aber steh‘ mir nicht im Weg.“ (Mel)

„Du musst doch gar nichts machen als Veganer. Weder musst du in eine Sekte eintreten, noch musst du auf ein Buch schwören oder Mitgliedsbeitrag zahlen oder bei Vollmond den Wimpel raushängen. Du musst einfach nur die Viecher in Ruhe lassen! Sonst nix! Und dann hast du alles getan gegen multiresistente Keime, verschmutztes Trinkwasser, keine Freihandelsabkommen, die so unsäglich sind, du hast die Regenwälder noch usw. Du hast dann ganz viele Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die Pharmaindustrie kriegt richtig eins vor den Bug, wenn du vegan lebst. Man hört dann immer vegan leben, das ist ja nur Lifestyle. Mir fällt fast keine politisch heftigere Tat ein, die mehr Fliegen mit einer Klappe schlägt, als die vegane Lebensweise. Und das ist nicht einmal eine Tat. Nur durch das Unterlassen. Nur in dem du etwas nicht machst, machst du ganz viele Sachen gut, die die Kinder heute schon in der Krippe lernen. Das ist erstaunlich. Also wenn wir es jetzt nicht machen, wann dann?“ (Hagen Rether)

„Sei du selbst die Veränderung, die du dir für diese Welt wünschst (Gandhi)
“Die Neugier ist die mächtigste Antriebskraft im Universum, weil sie die beiden größten Bremskräfte im Universum überwinden kann: die Vernunft und die Angst.”
(Walter Moers)

„Nur wenn wir den Käfig unserer Programme sprengen und die Wahrheit unseres Herzens erkennen, sehen wir das Leben so, wie es in Wirklichkeit ist.“ (Osho Zen Tarot)
„Alle Plätze sind nur vorübergehend. Das Leben bewegt sich weiter, und wenn ich mit der Lebensbewegung gehe, muss ich mich davon lösen und trennen und weitergehen in neue, unbekannte Räume.“ (Wilfried Nelles)

„Die Welt zu durchschauen, sie zu erklären, sie zu verachten, mag großer Denker Sache sein. Mir aber liegt einzig daran, die Welt lieben zu können, sie nicht zu verachten, sie und mich nicht zu hassen, sie und mich und alle Wesen mit Liebe und Bewunderung und Ehrfurcht betrachten zu können.“
(Hermann Hesse, Siddhartha)

„Erleuchtung ist jedes Erlebnis einer Erweiterung unseres Bewußtseins über seine momentanen Begrenzungen hinaus. Wir könnten auch sagen: Vollendete Erleuchtung heißt, erkennen, daß wir überhaupt keine Beschränkungen haben und daß das ganze Universum lebt!“ (Thaddeus Golas)

„Man braucht sehr lange, um jung zu werden.“ (Picasso)

„Der Himmel beschwert sich nicht über die unendliche Anzahl der Wolken.“ (Mario Amenti)

„Der Zufall ist Gottes Art, anonym zu bleiben.“ (Albert Einstein)

„Ich spürte seine Gedanken. Lange bevor wir uns getroffen hatten,
hatten wir die gleichen Träume.“ (Vladimir Nobokov)

„Was ich über mich glaube ist meine Angelegenheit. Was du über mich glaubst ist deine Angelegenheit.“ (Byron Katie)

„Ich mag die Dicken, die Gemütlichen, die Unsportlichen, die Selbstvermarktungsverzichter, die ohne Angeberei Kunstliebhabenden, die Genussvollen und die Wohlwollenden, die schlecht Gekleideten, die, die noch schmatzen können, die, die lieber früher sterben, als ein Leben lang herumzuzicken. Ohne Euch wäre die Welt wahrlich die Hölle.“ (Gitta Peyn)

„Wer einen Tag früher recht hat als andere, gilt einen Tag als Idiot.“ (Antoine de Rivarol)

„Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man muss sie die Treppe hinunter prügeln. Stufe für Stufe.“ (Mark Twain)

„Jetzt da ich allein bin und zu Tode betrübt, kommt der Frühling wieder, — aber ich weiß nicht, wie ich ihn abweisen soll.“ (Rabindranath Tagore)

„Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ (Bertolt Brecht)

„Die Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben.“ (Andrea Randt)

„Das Smartphone ist Aladins Wunderlampe: Man muss es nur streicheln, schon erscheinen die tollsten Dinge.“ (Harald Welzer)

. “Die Natur muss gefühlt werden.” (Alexander von Humboldt, 1769 – 1859)
„Ich misstraue Menschen, die Hunde nicht mögen. Aber ich vertraue einem Hund, der eine Person nicht mag.“ (Bill Murray)

„In der Zuversicht des neuen Morgens liegt die Kraft.“ (Monika Minder)
„Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause.“ (Elizabeth Barrett Browning)

„Ohne Vorbehalt und ohne Sorge
Lege ich meinen Tag in Deine Hand.
Sei mein Heute, sei mein Morgen,
Sei mein Gestern, das ich überwandt.
Frag mich nicht nach meinen Sehnsuchtswegen,
Bin aus Deinem Mosaik ein Stein.
Wirst mich an die Rechte Stelle legen,
Deinen Händen bette ich mich ein.“ (Edith Stein)

„Worauf ich meine Aufmerksamkeit richte, das werde ich.“ (Soham)
„Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille.“ (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

„Es stimmt nicht wirklich, dass dieser Körper eine Seele hat. Die Wahrheit ist: Ich bin eine Seele und ich habe diesen Körper für einen bestimmten Zweck gewählt. Und der Zweck ist Befreiung. Die Präsenz dieser Seele die ich bin, in diesem Körper, animiert den Körper. Wenn ich den Körper verlasse, wird der Körper sterben.“ (Soham)

„Meine Empfehlung ist, dass du nie irgendwas erklärst. Es ist ja nicht mal so, dass ich selbst verstehe, wie ich bin oder warum ich so oder so bin. Ich mag es gar nicht, irgendetwas zu erklären, auch mir selbst gegenüber nicht.“ (Soham)

„Es gibt nur eine Sache im Leben, die wir lernen müssen: Wie fühlt es sich an, hier zu sein, und wie fühlt es sich an, im Verstand zu sein. Wenn wir das einmal gelernt haben, gibt es keine Probleme mehr. Alles Weitere ergibt sich von selbst.“ (Soham)

„Männer – Man kann nicht mit ihnen leben, aber ohne sie funktionieren so viele Stellungen nicht.“ (Pamela Anderson)

„Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.“ ( Antoine de Saint-Exupéry)

„Fellatio war noch immer die beste Verhütung des Mannes.“ (Peter Rudl)

„Du brauchst nur zu lieben und alles ist Freude.“ (Leo Tolstoi)

„Es spielt keine Rolle, was das Leben dir gerade präsentiert. Es ist perfekt.
Es ist genau das, was gerade gebraucht wird. Es ist das, was der Satguru dir gibt, um jetzt zu erwachen. Kein Traum kann das erfüllen. Das Leben ist sehr großzügig! So viele Gefühle kommen, eines nach dem anderen: schöne Gefühle, hässliche Gefühle, schmerzliche Gefühle, freudige Gefühle. Bewerte sie nicht und bewerte dich selbst nicht. Es ist nicht deine Angelegenheit, was dir im einzelnen aufgetischt wird. Du kannst daran nichts ändern. Sei einfach offen für alles, was kommt.“ (Soham)

„Wo die Liebe nicht lebendig ist, wo keine Wahrhaftigkeit ist, fallen die Dinge auseinander.“ ( Angelika Wende)

„Wir gehören nicht dazu. Das ist eine schlichte Tatsache: Du gehörst nicht dazu. Ich gehöre nicht dazu. Wir können nicht dazugehören. All das ist Illusion! Das Dazugehören, das ist ja „die Herde“…Um dazu zu gehören, müssen wir total unbewusst sein.“ (Soham)

„Das „Ich“ wird nie erleuchtet und das, was erleuchtet wird, ist es bereits. Es geht nicht darum, etwas oder jemand zu werden. Du bist noch nie etwas geworden – du bist einfach. Das ist es, was du dir wünschst: einfach nur zu sein, ohne irgendwelche Voraussetzungen, die du erfüllen müsstest. Da gibt’s keine Regeln, wie dies auszusehen hat oder sich anfühlen sollte. Du bist wie du bist und du bist einzigartig. Keiner ist wie du und du kannst nicht wie andere sein. Vergiss‘ alle Vorstellungen hierzu und sei einfach!“ (Soham)

„Im Grunde ist das, was wir suchen, nicht da draußen. Das was du suchst, hast du bereits. Es war schon immer da. Es ist genau hier, näher als nah.“ (Soham)

„Liebe ist nicht dort, wo wir unsere Geister verstecken. Liebe ist dort, wo wir sie befreien.“ (Maza-Dohta)

„When things change inside you, things change around you.“ (Remi Haik)

„Auge um Auge. Und die ganze Welt wird blind sein.“ (Mahatma Gandhi)

„Die Natur menschlicher Beziehungen ist, dass wir alle unmöglich sind füreinander.
Ist euch das schon mal aufgefallen? Die Frau gibt dem Mann nie, was er will.
Der Mann gibt der Frau nie, was sie will. Wir verstehen einander nicht. Wir gehen immer wieder in unsere Geschichte… wie es „Nicht in Ordnung“ ist. Und das ist alles nicht die Wahrheit. Die Wahrheit ist, du bist vollständig! Du bist in dir selbst vollständig. Die Wahrheit ist: Nichts fehlt! Noch niemals hat irgendwas gefehlt
und nie wird irgendetwas fehlen.“ (Soham)

„Wenn wir aus Symptomen keine Krankheiten machen, bleiben es Symptome.“ (Martina Weigt)
„Aus dir selbst ein Problem zu machen, das liebt das Ego.“ (Eckart Tolle)
„Wenn du auf dem Wasser reisen willst, ist ein Boot dafür geeignet, weil ein Boot sich auf dem Wasser in geeigneter Weise bewegt. Wenn du aber an Land gehst, kommst du damit nicht weiter und wirst nur Ärger haben und nichts erreichen als dir selbst Schaden zuzufügen.“ (Zhuangzi)

„Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen, die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.“ (Henry David Thoreau)

„Man sollte den Kindern nicht die Musik beibringen, um sie zu großen Musikern zu machen, sondern damit sie lernen, zuzuhören und daher gehört zu werden“. (Claudio Abbado)

„Ein spiritueller Weg der nicht in den Alltag führt ist ein Irrweg.“ (Willigis Jäger)

„Magie fängt im Hier und Jetzt an – wenn man alles als Energie wahrnimmt.“ (Unbekannt)

„Äußere Umstände werden dich niemals völlig zufriedenstellen. Du kannst weglaufen oder aber die Dinge für dich nutzen. Nutze sie, um präsenter zu sein. Nutze sie als Meditation, um tiefer in dich einzutauchen. Es geht dabei um völlige Akzeptanz. Das Einzige, was dich jemals zufrieden stellen wird, ist, zu entdecken, wer du bist.“ (Soham)

„Alle anziehenden Leute sind immer im Kern verdorben. Darin liegt das Geheimnis ihrer sympathischen Kraft.“ (Oscar Wilde)

„Wir brauchen nur den Quantensprung! Darunter stellen sich die Menschen immer so etwas Gewaltiges vor, aber in der Physik bedeutet der Quantensprung nur die kleinstmögliche Zustandsveränderung.“ (Harald Welzer)

„Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld.“ (Aristoteles Onassis)
„Wenn du erkennst, warum du hier bist und dem deine ganze Kraft gibst, dann wird dein Leben eine Freude.“ (Soham)

„Jeder Lebenssinn sollte voll gelebt werden bis zu dem Punkt, wo alles leer, langweilig und sinnlos erscheint – dann muss man ihn hinter sich lassen. Das ist ein Zeichen von Wachstum, obgleich Sie es fälschlicherweise für ein Zeichen des Versagens halten könnten.“ (David Deida)

„Ich bin nicht meine Haare. Ich bin nicht meine Haut. Ich bin die Seele, darin.“ (Rumi)
„Es ist wie es ist. Wir müssen darüber nichts wissen. Es gibt nichts was besser ist. Wir wissen nicht was richtig ist. Nein, wir wissen einfach nicht was besser ist! Na klar, es gefällt uns besser wenn wir total geblissed sind und… entspannt und glücklich sind und so weiter. Aber so ist es nicht immer. Manchmal, wenn tiefe Dinge in der Psyche geschehen ist das ein großer Unruheherd. Als würde da gerade ’ne riesen Operation durchgeführt, ohne Narkose. Stell‘ dich nicht als falsch hin. Alles ist in Ordnung! Lass‘ alle Erwartungen los, alle Vorstellungen darüber wie es sein sollte, wie du sein solltest… und begrüße dies, im Wissen dass genau das geschehen sollte. Wir müssen nicht wissen warum! Wissen ist nicht hilfreich.“ (Soham)

„Handle, als ob das, was du tust, einen Unterschied macht. Denn das tut es.“ (William James)

„Wir vergessen, dass wir einfach Seelen sind. Wir identifizieren uns als ein Körper… und dann haben wir es mit diesen ganzen anderen Körpern zu tun, die denken, sie wären ein Körper. Das ist ziemlich komisch.“ (Soham)

„Ich wollte meine Lebensaufgabe finden. Aber ich musste warten bis meine Lebensaufgabe mich gefunden hat. Zwischenzeitlich hab‘ ich aufgehört es zu probieren. Ich hab‘ einfach alles Mögliche gemacht. Und das war in Ordnung!“ (Soham)

„Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewußtseins.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

„Niemand hat das Recht zu gehorchen.“(Hannah Arendt)

„Man muss Geduld haben, gegen das Ungelöste im Herzen und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben, wie verschlossene Stuben, und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind. Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich, ohne es zu merken,
eines fremden Tages in die Antwort hinein.“ (Rainer Maria Rilke)

„Das ist das wundersame Spiel der Kräfte, daß sie so dienend durch die Dinge gehn:
in Wurzeln wachsend, schwindend in die Schäfte und in den Wipfeln wie ein Auferstehn.“ (Rainer Maria Rilke)

„Es sind die dicken Mütter mit ihren Chipstüten vor dem Fernseher, die sagen, dünne Models seien hässlich…“ (Karl Lagerfeld)

„So wie deine Tagen enden, so könnte dein Leben enden.“ (Robert Betz)

“ Wo sich deine Talente mit den Bedürfnissen der Welt kreuzen, da liegt deine Berufung.“ (Aristoteles)

„Jemand der nett zu mir ist, aber unhöflich zum Kellner, dem traue ich nicht. Weil sie mich auf die gleiche Weise behandeln würden, wenn ich in der Position des Kellners wäre“. (Muhammad Ali)

„Als sich unsere Lippen berührten, gingen Pfaue in Deckung, verloren Elefanten ihr Gedächtnis, entwickelten Kamele rasenden Durst, und längst ausgestorben geglaubte Dinosaurier tauchten plötzlich in den Abendnachrichten auf.“ (Tom Robbins)

„Glücklich sein ist die beste Rache von allen. Nichts regt Menschen mehr auf, als jemanden zu sehen, der ein verdammt gutes Leben führt.“ (George Clooney)

„Die sieben Raben, es warn nur sechs. Die gute Fee, es war a Hex. Der böse Wolf a kleiner Dackel. Der Märchenprinz a schiacher Lackel.“ (Ludwig Hirsch)

„Gurdjieff wurde von einem amerikanischen Arzt behandelt. Er sah ihm rauchend und Witze reißend dabei zu und sagte schließlich: „Bravo, Amerika.“ Das waren seine letzten Worte. Er legte sich hin und stand nicht mehr auf.“ (John G. Bennett)

„Wenn die stille Zeit vorbei ist, wird es auch wieder ruhiger.“ (Karl Valentin)

„Man soll die Dinge nicht so tragisch nehmen wie sie sind.“ (Karl Valentin)

„Ich würde nie sagen, dass früher alles besser war. Dazu habe ich ein viel zu gutes Gedächtnis.“ (Sven Regener)

„Es ist gut, ein bisschen töricht zu sein und ein bißchen weise zu sein – die richtige Kombination macht dich zum Buddha.“ (Osho)

„Alles was wir hören ist eine Meinung, keine Tatsache. Alles was wir sehen ist eine Perspektive, nicht die Wahrheit.“ (Marcus Aurelius)

„Nicht das, was getan werden muss, sondern das, was kommt, was jetzt da ist.“ (Yolande Duran-Serrano)
„Aus der Leere in die Leere – das ist die ganze Reise.“ (Osho)

„Information ist nicht Wissen, Wissen ist nicht Weisheit, Weisheit ist nicht Wahrheit, Wahrheit ist nicht Schönheit, Schönheit ist nicht Liebe, Liebe ist nicht Musik, Musik ist das Beste.“ (Frank Zappa)

„Du musst nicht immer der Erste sein. Halte einfach mal dem, der hinter dir kommt, die Tür auf. Damit kämen wir einen richtigen Schritt voran.“ (Maceo Parker)

„Gott ist nicht mehr da – wer wird dich trösten? Du brauchst keinen Trost. Die Menschheit ist mündig geworden. Sei ein Mann. Sei eine Frau. Und steh auf eigenen Füßen.“ (Osho)

„Wenn du deine Wahrheit in dir selbst gefunden hast, gibt es für dich in der ganzen Existenz nichts mehr zu finden. Die Wahrheit wirkt durch dich. Wenn du die Augen öffnest, öffnet die Wahrheit ihre Augen. Wenn du die Augen schließt, schließt die Wahrheit die Augen. Alles, was du tust, ist Wahrheit. Du gehst, und es ist die Wahrheit. Du schläfst, und die Wahrheit ruht. Du sprichst, und die Wahrheit spricht. Du bist still, und die Wahrheit ist still.“ (Osho)

„Wenn die Frequenz der Angst langsam auf diesem Planeten abnimmt, werden viele Aktivitäten gefördert werden, die die Angst wieder erhöhen, denn diejenigen, die von der Angstfrequenz leben, müssen um ihre Nahrung, ihre Verpflegung bangen.“ (PI)

„Das Leben kann nur rückwärts verstanden, muss aber vorwärts gelebt werden.“ (Søren Kierkegaard)

„Gott weiß, was ich brauche, also bitte ich ihn um nichts.“ (Bayazid, Sufi Mystiker)

„Lass den Gedanken fallen.“ (Dalai Lama)

„Die Zeiten, in denen Meditation ein soziales Umfeld ersetzen kann, sind vorbei. Der Weg zur Befreiung ist Meditation und Beziehung. Die Meditation gibt dir die Kraft, deine Beziehungen als Spiegel deiner selbst zu sehen und somit langsam aus dem Drang nach romantischen Beziehungen herauszuwachsen.“ (Devaprem, 1992)

„Leute, die sich die Finger verbrennen, verstehen nichts vom Spiel mit dem Feuer.“ (Oscar Wilde)

„Warum soviele Menschen vergeblich auf ihren Traumpartner warten? Sie kümmern sich nicht darum, selbst einer zu sein.“ (Andrea Plack)

„Sie müssen ja nicht über Nacht Veganer werden.“ (Hagen Rether)

„Es wird so getan, als ob Frau Merkel die Flüchtlingsströme ausgelöst hätte.“ (Georg Schramm)

„Du kannst den Tod im Leben besiegen, manchmal und je öfter du lernst das zu tun,desto mehr Licht wird da sein. Dein Leben ist dein Leben. Kenne es solang du es hast. Du bist wunderbar. Die Götter warten darauf sich an dir zu erfreuen.“ (Charles Bukowski)

„Wir müssen verstehen, wie wir wurden, wer wir sind. Und was wir wieder verlieren können. Als sich unser Bewusstsein entwickelte, sprach ja nichts dafür, dass wir einmal nach anderen Prinzipien handeln würden, als unsere Vorfahren. Aber wir gaben uns selbst Gesetze, wir erschufen eine Ethik, die nicht den Stärkeren bevorzugt, sondern den Schwächeren schützt. Das ist es, was uns im höchsten Sinn menschlich macht: die Achtung vor unserem Nebenmenschen.“ (Ferdinand von Schirach)

„Wir sollten nicht so naiv sein, zu glauben, dass die namenlosen Tragödien, die sich Tag für Tag und Nacht für Nacht auf offener See abspielen, ohne Einfluss bleiben werden auf das Leben, die Politik und die Gesellschaft in Kontinentaleuropa. Wir sollten nicht so naiv sein, zu glauben, dass diese Toten nicht die unseren sind.“ (Daniel Binswanger)

„Lieber Skandal als keine Wahrheit.“ (Franz Alt)

„Vielleicht können wir ja siegen und den Himmel jetzt schon kriegen.“ (Westernhagen)

„Im Jahr 2018 sind wir immer noch nicht da angekommen wo Bitches Brew herkommt.“ (Chris Weiß)

„Es ist das Leben, das uns Angst macht – nicht der Tod!“ (Anke Evertz)

„Und immer wenn Dich jemand umarmt, Honey, versäume nicht die Gelegenheit, es wirklich zu erleben.“ (Byron Katie)

„Jeder spinnt auf seine Weise. Der eine laut, der andere leise.“ (Joachim Ringelnatz)

„Die Tibeter berichten über Visionen von „rasenden Gottheiten“ und „friedvollen Gottheiten“, denen man in den Bardo-Zuständen nach dem Tod begegnen kann. Höllische und himmlische Visionen. Der Rat der Tibeter ist: Erinnere dich daran, dass sie alle aus deinem eigenen Inneren hervortreten, aus deinem eigenen Geist, und getrennt davon keine Wirklichkeit besitzen. Könnte man den Reisenden an diese Lehren erinnern, dann wäre man, wie Aldous Huxley gesagt hat, in der Lage, durch die schwierigen Abschnitte durchzugehen und sich nicht von den angenehmen Abschnitten ablenken und verblenden zu lassen.“ (Ralph Metzner)

„Es wird bald hell und wir haben nicht ewig Zeit….!“ (Judith Holofernes)

„Wer weiss, redet nicht. Wer redet, weiss nicht.“ (Lao-Tse)

„Ich dachte: Wenn ich es jetzt nehme, bin ich wieder unten, wenn ich spielen soll und dann ist alles ok. Ganz falsch! Kaum hatte ich es genommen und kam auf den Trip, sehe ich ein Gesicht vor mir, das mir sagt: Ihr müsst jetzt auf die Bühne. Wenn ihr jetzt nicht spielt, dann überhaupt nicht, klar?“ (Carlos Santana)

„Die Beatles wollen nur Händchen halten. Die Stones aber wollen die Stadt niederbrennen“. (Tom Wolfe, 1964)

„Du pfeifst und singst und fühlst dich frei. Da zieht wer links an dir vorbei!
Vorbeiziehen ist mir einerlei. Sagst du und wirst ganz blass dabei. Die Konkurrenz, sie schläft nicht.“ (Wir sind Helden)

„Das Herz ist genau in der Mitte deiner sieben Zentren. Drei Zentren sind darunter, drei darüber. Du bist genau in der Mitte angelangt.“ (Osho)

„Wenn Kinder hinfallen, dann weinen sie oft erst, wenn Mutter oder Vater besorgt und ängstlich auf die kleine Schürfwunde am Knie reagieren.“ (Johann Scheerer)

„Aber wenn ich könnte wie ich wollte würd ich gar nichts wollen. Ich weiß aber dass alle etwas wollen sollen. Wir können alles schaffen genau wie die toll dressierten Affen. Wir müssen nur wollen.“ (Judith Holofernes)

„Mein nackter Körper gehört nur dem, der meine nackte Seele liebt.“ (Charlie Chaplin)

„Auch eine schwere Tür hat nur einen kleinen Schlüssel nötig.“ (Charles Dickens)

„Wenn du dein hier und jetzt unerträglich findest und es dich unglücklich macht, dann gibt es drei Möglichkeiten: Verlasse die Situation, verändere sie oder akzeptiere sie ganz. Wenn du Verantwortung für dein Leben übernehmen willst, dann musst du eine der drei Möglichkeiten wählen und du musst die Wahl jetzt treffen.“ ( Eckert Tolle )

„Ich habe schon genug Probleme ohne Facebook!“ (DJ Koze)

„Der Mensch ist die Dornenkrone der Schöpfung. Vielleicht es ist ja tatsächlich alles zu spät, aber die Frage ist doch: Wann gehen wir unter? Wer? Und wie viele von uns? Übermorgen oder 2050? Oder erst im übernächsten Jahrhundert? Das ist doch ein Unterschied! Das ist doch nicht egal! Lassen Sie uns Zeit gewinnen! Die Zyniker, die Apokalyptiker, die Traditionalisten, die Resignierten, die schicken wir mit ihrer Currywurst und ihrem Eistee einfach in die Wüste. Jagen wir die Lobbyisten…..
Ändern wir unser Leben. Fangen wir endlich an, unsere Macht als Konsumenten auch zu nutzen. Wir sind viele, wir sind die 99%. Das können wir schaffen. Kaufen wir unseren Enkeln keine iphones und Fischstäbchen. Kaufen wir uns lieber Zeit!“ (Hagen Rether)

„Ich mag eigentlich keine Drogen, aber LSD hat mir sehr gut getan. Ich finde, alle Politiker sollten LSD nehmen.“ (Cary Grant)

„LSD verursacht psychotische Zustände – bei denjenigen, die es nicht nehmen.“ (Terence McKenna)

„Du lernst nichts vom Leben, wenn du denkst dass du die ganze Zeit recht hast.“ (Morgan Freeman)

„Die Menschheit braucht eine neue und spirituell belebende kosmische Perspektive, um den Sinn der extremen Polarisierung der zivilisierten Welt zu verstehen und die Gegensätze schließlich zu vereinen. Entsprechend schnell brechen alte Gewohnheiten, Muster und Süchte zusammen, die den menschlichen Geist einschränken und begrenzen. Sie machen den Weg frei für eine neue geistige Ordnung, die auf einer weltweiten Rückbesinnung auf Verantwortungsbewußtsein, Verbindlichkeit und eigener Stärke beruht.“ (PI)

„Unser Wohlstand steht auf Leichenbergen. Über Fluchtursachen reden heißt auch über unsere Lebensweise. Klamotten bis Waffenhandel als Ursache von Flucht
Glauben wir wirklich, dass das so weiter geht? Wie können wir den Wandel schaffen ohne dabei Barbaren zu werden?“ (Hagen Rether)

„Sobald dich ein Mensch angreift, bedeutet das, das er Angst vor dir hat. Angreifer sind also Angsthasen. Offenheit und Warmherzigkeit sind Zeichen von Mut.“ (Stephan Zeitz)

„Wenn du nicht zum Ozean wirst, wirst du jeden Tag seekrank sein.“ (Leonard Cohen)

„Wer verstanden hat was Vorsehung ist, hält sich nicht in der Nähe einer Mauer auf, die vom Einsturz bedroht ist.“ (M. Tseu)

„Erleuchtung ist ein destruktiver Prozess. Es hat nichts zu tun mit besser oder glücklicher werden. Erleuchtung ist das Wegbröckeln der Unwahrheit. Es ist das Sehen durch die Fassade der Heuchelei. Es ist das komplette Ausmerzen von allem was wir uns als wahr vorgestellt haben.“ (Adyashanti)

„Die UFO’s sind da! hipp hipp hurra! Die Götter aus dem Weltenall kontaktierten mich janz knall und fall. So’n UFO aus dem weiten All. So’n aussererdischer Überfall.“ (Nina Hagen)

„Wenn du glaubst, du seist ein großer, von nichts zu erschütternder Baum, der alles überstehen kann, dann wird es dich ziemlich beuteln. Wenn du andererseits einfach wächst, ohne dir Gedanken zu machen, ob du groß oder klein bist, dann lässt du dich vom Wind mal hierhin, mal dahin biegen, nicht wahr? Du hast keine besonderen Ziele. Dinge passieren, der Wind frischt auf, und du fügst dich.“ (Bernie Glassmann im Gespräch mit Jeff Bridges)

„Ich habe damals einfach alles durch LSD gelernt. Es war eine spirituelle, eine sehr wichtige Erfahrung für mich, Mick, Keith – für uns alle. Es veränderte uns und machte uns zu besseren Menschen. Es war eine wunderbare Zeit.“ (Marianne Faithfull)

„Die Rote Bete ist das intensivste aller Gemüse. Die Rote Bete war Rasputins Lieblingsgemüse. Man konnte es seinen Augen ansehen.“ (Tom Robbins)

„Die Wirklichkeit ist eine Frau. Wer ungefragt in sie eindringen will,
findet sie verschlossen. Er mag sich dabei vielleicht befriedigen, aber die Frau bekommt er nicht. Ebenso ist es mit der Wirklichkeit. Sie zeigt sich nicht dem,
der sie untersuchen und entdecken will, sondern dem, der sie liebt, und zwar so, wie sie ist. Sie zeigt sich dann von selbst. Wenn man sie anstarrt, sie mit Blicken ausziehen will, hinter ihr Geheimnis kommen will, verschließt sie sich. Wenn man sie liebt, einfach nur liebt, öffnet sie sich und gewährt einem vielleicht einen kurzen Blick auf das, was sie sonst vor neugierigen Blicken versteckt – äußerlich wie innerlich.“ (Wilfried Nelles)

„Vergiss den Märchenprinzen. Finde einen Wolf, der dich besser sehen, hören und fressen kann.“ (Raquel Sanchez Silva)

„Im Laufe des Nachmittags werden unsere Schatten länger. In der Nacht, im Dunkeln, werden wir unsere Schatten.“ (Tom Robbins)

„So schön eine spontane Begegnung sein kann, in den meisten Fällen gilt trotzdem eine ganz einfache und menschliche Logik: Wenn die Begegnung das Herz berührt hat und der Sex toll war, möchte man mehr davon, und wenn die Begegnung nichts Besonderes war bzw. der Sex nur eine Beschäftigung war, dann hätte man es auch sein lassen können.“ (Vismay Georg Huber)

„Eine Wohnung kann man beziehen. Eine Beziehung kann man bewohnen. Aber zu Hause
fühlt man sich nur in der Liebe.“ (Hans Kruppa)

„Das Leben ist so leicht, wie du es ihm machst – und so schwer,
wie du es dir machst.“ (Monika Mariella Mandlburger)

„Stille ist der neue Luxus. Stille enthält eine Qualität, die exklusiver und beständiger ist als jeder andere Luxus.“ (David Steindl-Rast)

„Im Moment kann ich kein unglücklicher Mensch sein, denn dazu brauche ich eine unglückliche Geschichte, die ich mir im Kopf erzähle.“ (Eckhardt Tolle)

„A goddess on a mountain top was burning like a silver flame. The summit of beauty and love and Venus was her name“ (Shocking Blue, 1969)

„What’s so funny bout peace love and understanding?“ (Elvis Costello)„Gott selbst hat dich erschaffen, du kannst nicht verbessert werden.“ (Osho)

„Wir verschwenden Jahre, und am Ende betteln wir um wenige Sekunden.“ (Sandra Sturm)

„Wer etwas Besonderes ist muss sich nicht verstecken.“ (Julia Roberts)

„Es nützt nichts wenn du schlau bist wenn du doof bist.“ (Hagen Rether)

„Lass uns das Ding drehn. Lass uns über Rot gehn.“ (Rio Reiser)

„Wahrscheinlich bin ich mit meiner Sehnsucht nicht allein. Ich möcht so gern ein Landkommunen Hippie sein.“ (Joint Venture)

„Du bist derjenige, der die Tiefe oder die Höhe deiner Beziehungen bestimmt. Das hat mit dem anderen nichts zu tun.“ (Devaprem)

„Alles was es braucht, ist ein bißchen Mut und das Bewusstsein, dass auch das Größte stets im Kleinsten seinen Anfang nimmt.“ (Th. Marthaler)

„Das Universum verabscheut das Vakuum.“ (Spock)

„Wer jetzt nicht schläft ist tot.“ (Sven Regener)

„Vorurteile sind doch etwas Wunderbares – gelebte Erfahrung. Von anderen. Und wer alle diskriminiert, tut keinem Unrecht!“ (Josef Hader)

„Der Klimawandelleugner Rush Limbaugh hat sein Studio evakuieren müssen, um nicht vom Hurrikan weggepustet zu werden. Da schwingt eine gewisse poetische Gerechtigkeit mit.“ (Dave Grohl)

„Nur starke Menschen bekommen schwere Wege.“ (Layana Engel)

„Der Wähler will belogen werden.“ (Hagen Rether)

„Alles Wesentliche spielt sich sowieso im Kopf ab.“ (Christoph Joseph Ahlers)

„Ich werde spielen, solange ich stehen kann. Und wenn ich nicht mehr stehen kann, dann sitze ich halt. Und wenn ich nicht mehr sitzen kann, dann liege ich.“ (Nils Landgren)

„Wir sind alle Zauberkünstler. Es ist in uns gelegt, die Welt um uns zu verwandeln, indem
wir die Welt in uns verwandeln.“ (Ulrich Schaffer)

„Du bist Liebe, du bist Licht, manchmal weißt du‘s, manchmal nicht.“ (Christina Tiedtke)

„Morgen wirst du älter und weniger mutig sein; morgen wirst du erfahrener sein, gerissener sein; morgen wirst du dem Tod näher sein, du wirst schwanken und mehr Angst haben. Verschiebe nie etwas auf morgen. Und wer weiß? Morgen kann kommen oder auch nicht.“ (Osho)

„Wer auch immer in den USA zum Präsidenten gewählt wird, steht dennoch immer im Schatten einer riesigen, tapferen Frau, die an einem Hafen an der Ostküste alles überragt. Vielleicht steht sie da ja als Symbol der weiblichen, göttlichen Quelle. Unübersehbar, freiheitsliebend, richtungsweisend, alles gewähren lassend. Wohl wissend, dass der weibliche, göttliche Aspekt die schöpferische Kraft in allen Dingen ist und dass alle Dinge schließlich zu ihr zurückfinden müssen.“ (Vismay Georg Huber)

„Der Verstand beschäftigt sich mit den Wolken und Meditation sucht nach dem blauen Himmel.“ (Osho)

„Wer jetzt nicht auf dem Vulkan tanzt, verbrennt sich die Pfoten. Wer jetzt noch nicht vertraut, sollte sich schleunigst besinnen. Und wer keine Zeit hat, der hat auch keine Ewigkeit.“ (Vismay Georg Huber)

„Wir haben begonnen, euer Chaos aufzuräumen. Und wir werden damit nicht aufhören, bis wir fertig sind.” (Greta Thunberg)

„Ohne Glück, Befriedigung und Vergnügen geht es einfach nicht.“ (Christine Macel)

„Hin und wieder entdeckt man an einer kinderlosen Frau in einem bestimmten Alter die verschiedensten Eigenschaften all der Kinder, die sie nie gehabt hat. Winzigen Mücken oder Glühwürmchen, aufgereihten Seufzern gleich, folgen sie ihr in die Ewigkeit.“ (Tom Robbins)

Das Haus fing doch erst an zu leben seit dein Krakeelen es durchdringt. Seit Türen knall’n und Flure beben. Und jemand drin Laterne singt.“ (Reinhard Mey)

„Manchmal ist es schon ein wenig bizarr in einer Ecke des Universums zu leben in der einerseits der freie Wille zählt und andererseits die Abhängigkeit von gegenseitigen Beziehungen. Welches kosmische Genie hat sich sowas nur ausgedacht.“ (Vismay Georg Huber)

„Glauben wir uns die Ausreden? Glauben wir uns, dass wir nichts tun können?“ (Hagen Rether)

„Die Erde ist ein absolut magischer Ort im Dasein, denn sie wurde, ebenso wie der menschliche Körper, mit der Geschichte des Universums gefüllt.“ (PI)

„Das Chillum ist die Erde. Die Mixtur ist der Mond. Das Feuer, welches sie anzündet, ist die Sonne. Der feuchte Safi-Lappen am unteren Ende des Chillums ist Jupiter. Wenn also das Feuer der Weisheit (die Sonne) durch die Veränderungen des Geistes (den Mond) im Gefäss des Menschen (der Erde) brennt, gefiltert durch den Guru (Jupiter) dann ist das Ergebnis eine Berauschung mit Freude.“ (Baba Rampuri)

„Ich sympathisiere mit jenen, die sich über diese heilige, verkorkste Schöpfung keine Illusionen machen, aber trotzdem den Mut haben, ihre Schönheit zu preisen.“ (Leonard Cohen)

„Geduld bedeutet, dass man immer weitblickend das Ziel im Auge behält, Ungeduld bedeutet, daß man kurzfristig nicht die Bestimmung begreift.“ (Rumi)

„Vor der arabischen Kultur habe ich großen Respekt. Ich finde es bedauerlich, dass die Menschen vergessen haben, wie viel uns die arabische Kultur gegeben hat. Mathematik, Astronomie, Architektur, Musik. Diesen Mangel an Respekt spüren die arabischen Länder und eine Terrororganisation wie der IS nutzt diese Kränkung aus. Der verletzte Stolz junger Leute ohne Identitätssinn und ohne Selbstbewusstsein ist ein sehr gefährlicher Antrieb. Aber gerade deshalb brauchen wir ja eben die besagte Empathie. Wir müssen alle Kulturen respektieren, und sie müssen unsere Kultur respektieren.“ (Sting)

„Die wichtigsten Begegnungen sind von den Seelen abgemacht, noch bevor die Körper sich sehen!“ (Paulo Coelho)

„Manchmal fragen mich die Leute: ‚Warum hörst du eigentlich nicht auf?’ Aber ich kann die Beine nicht hochlegen, nicht bevor ich den Löffel abgebe. Ich fürchte, sie verstehen nicht, wie sehr ich das brauche. Ich tu es nicht einfach des Geldes wegen. Ich tu es nicht für euch. Ich tu es für mich.“ (Keith Richards)

„Als ich abhängig war, war ich immerhin noch in der Lage, mit Mick Tennis zu spielen, mir zwischendurch schnell auf der Toilette einen Schuß zu setzen und ihn anschließend fertig zu machen.“ (Keith Richards)

„Ich war für zehn Jahre an der Spitze der Liste derjenigen, von denen man glaubt, dass sie als nächstes sterben werden. Das war etwa vor 40 Jahren.“ (Keith Richards)

„Im Internet kann man zwar alles Mögliche tun, aber kein Bier zusammen trinken.“ (Harald Welzer)

„Beim Wählen ist das wie mit dem Zähneputzen. Wenn man’s nicht macht, wird’s braun.“ (Hagen Rether)

„Wenn ein Film mit der Großaufnahme eines Briefkastens irgendwo auf dem Land beginnt, schalte ich sofort ab.“ (Woody Allen)

„Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.“ (Molière)

„Denn du kommst und gibst allen Dingen eine ganz neue Dimension. Und was uns nun die Jahre bringen, mess‘ ich an dir, kleine Person!“ (Reinhard Mey)

„Plötzlich geschehen Dinge gleichzeitig auf vielen verschiedenen Ebenen und die plejadischen Beschreibungen des multidimensionalen Mensch-Seins fühlen sich ganz normal, naheliegend und natürlich an. Und das ist es jetzt auch.“ (Vismay Georg Huber)

„Wer nicht den Geist seines Alters hat, hat alles Leid seines Alters.“ (anonym)

„Wenn man genau hinschaut, braucht man nichts zu wissen.“ (Wilfrid Nelles)

Sulu: „Das hat aber ganz schön gerummst – war das ein Erdbeben?“
Kirk: „Da wir nicht auf der Erde sind, kann es auch kein Erdbeben gewesen sein.“ (Raumschiff Enterprise)

„Ihr habt die Uhren, wir haben die Zeit“ (Afrika)

„Derjenige, der auf der Bank sitzt und ein Bierchen trinkt, wird als Schmarotzer angesehen. Dabei fügt er der Welt am wenigsten Schaden zu.“ (Björn Kern)

„Vor lauter Lauschen und Staunen sei still. Du mein tieftiefes Leben; Daß du weißt, was der Wind dir will. Eh noch die Birken beben. Und wenn dir einmal das Schweigen sprach, Laß deine Sinne besiegen. Jedem Hauche gib dich, gib nach, Er wird dich lieben und wiegen. Und dann, meine Seele, sei weit, sei weit. Daß dir das Leben gelinge, Breite dich wie ein Feierkleid. Über die sinnenden Dinge.“ (Rainer Maria Rilke)

„Ach wie schön ist Panama…!“ (Janosch)

„Praktizieren Sie, wenn Sie glücklich sind, praktizieren Sie, wenn Sie traurig sind, wenn Sie müde sind, wenn Sie wach sind, wenn Sie keine Zeit zum Praktizieren haben und wenn Sie Zeit zum Praktizieren haben. Man kann sich da nicht herauswinden.“ (Krishna Das)

„Du bist nur so gut wie deine Plattensammlung.“ (DJ Spooky)

„Wer als Künstler keine Kunst mehr erzeugt, fängt an, Quatsch zu machen.“ (Phil Collins)

„Das Leben meistert man entweder lächelnd oder überhaupt nicht.“ (chin. Sprichwort)

„Ich liebe Tanzen, Tanzen ist mein Leben! Ich tanze eh täglich. Das ganze Leben ist ein Tanz. Für mich ist das Leben eine tanzende Kampfansage, gegen die Angst und für das Leben.“ (Jana Pallaske)

„In jedem kleinen, dicken Mann steckt ein großer, dünner Mann der hinaus möchte.“ (Alfred Hitchcock)

„Wenn Sie mich fragen, sagt der Söder halt einfach mal, was 90 Prozent der Leute hierzulande denken. Und wenn des unterm Strich jetzt nicht besonders viel ist – ha! Da kann er ja a nix dafür.“ (Josef M., 48, Beamter)

„Die Persönlichkeit kann keine Seele werden.“ (Osho)

„Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ (Angela Merkel)

„Die Handtasche einer durchschnittlichen Frau wiegt ungefähr ein Kilo. Das Herz einer durchschnittlichen Frau wiegt ungefähr zweihundertfünfzig Gramm. Kann eine Frau, die nicht einmal den Inhalt ihrer Handtasche kennt, wissen, was in ihrem Herzen los ist?“ (Tom Robbins)

”Das Herz muß Hände haben, die Hände ein Herz.” (aus Tibet)

„Harmony and understanding. Sympathy and trust abounding. No more falsehoods or derisions. Golden living dreams of visions. Mystic crystal revalation. And the mind’s true liberation. Aquarius! Aquarius! (Hair)

„Wenn wir keine Fehler mehr machen dürfen, dann machen wir irgendwas falsch.“ (vgh)

„Summertime and the livin‘ is easy.“ (Ella Fitzgerald)

„Ein dickes Dekollete wird genauso gerne missverstanden wie das Dauergrinsen eines Delfins, der sogar eingesperrt im Betonbecken eines nach Pommesfett und Achterbahnkotze stinkenden Freizeitparks noch aussieht, als würde er das alles super finden.“ (Annika Line Trost)

„Es ist ganz einfach: Entweder wir zerstören den Kapitalismus, oder der Kapitalismus zerstört uns.” (Jean Ziegler)

„Zu viele Arschlöcher. Zu wenig Kugeln.“ (Clint Eastwood)

„Alle Menschen auf Erden stecken in der Krise.“ (PI)

„Euer Körper arbeitet nicht gegen euch. Falls ihr allerdings gegen euren Körper arbeitet, wird er euren eindringlichsten Befehlen gehorchen.“ (PI)

„Ich will keinen Frieden mit Gott. Schlecht hat er die Welt gemacht.“ (Narziss und Goldmund, Hermann Hesse)

„In Indien war Mahatma Gandhi gegen die Wissenschaft, selbst gegen absolut notwendige Wissenschaften. Er war gegen die Eisenbahn, gegen den Telegraphen, gegen die Post, gegen die Elektrizität. Er wollte, daß sein Land mindestens so primitiv lebt wie die Menschheit vor zehntausend Jahren. Das einzige, was er als großartige wissenschaftliche Neuerung akzeptierte, war das Spinnrad. Und er wurde als Mahatma, als großer Heiliger verehrt…“ (Osho)

„Erwachsensein bedeutet die Trennung von der Jugend und damit den Abschied von der ewigen Suche. Es bedeutet, sich auf das einzulassen, was ist, anstatt ewig weiter zu suchen. Der spirituelle Sucher ist übrigens ein Jugendlicher. Der Erwachsene sagt: Ich öffne mich dem Leben, und zwar so, wie ich bin und wie es ist.“ (Wilfried Nelles)

„Zuerst mußt du erkennen, daß du nicht weißt, dann plötzlich kommen die Dinge in Bewegung.“ (Osho)

„Dem Würgegriff eines guten Menschen zu entkommen, ist praktisch unmöglich.“ (Osho)

„Wer seinen Mangel an Erleuchtung mehr liebt als andere ihre Erleuchtung, befindet sich auf einer höheren Ebene.“ (Thaddeus Golas)

„Wäre der Mensch nicht verängstigt, gäbe es keine Götter außerhalb seiner selbst.“ (Daniel Odier)

„Keith Richards sieht heute viel besser aus als vor 40 Jahren. Das können nicht viele Menschen von sich behaupten.“ (Albert Maysles)

„Lernt vor allem, wie es ist, dem Prozeß zu vertrauen.“ (PI)

„Ich besitze einen ausgeprägten Sinn für Humor. Er rettet mich in unangenehmen Situationen. Ich kann lachen bis in den Tod. Wenn mir also etwas nicht passt, dann lache ich es förmlich aus. Das hilft.“ (Nick Cave)

„Was ist, darf sein. Was sein darf, verändert sich.“ (Werner Bock)

„Viele von euch sind sehr beunruhigt von den Menschenmassen, die sich weiterhin für das Töten und Kriegführen entscheiden. Wir erinnern euch daran, dass diejenigen, die an diese Erfahrung glauben, sie erschaffen und suchen werden. Ihr könnt gleichzeitig in einer parallelen Wirklichkeit damit leben und all das nicht an euch heranziehen. Es findet eine große Reinigung statt, und ihr könnt sie nicht aufhalten.“ (PI)

„Grundsätzlich motivieren einen Kinder schon mal dazu, sich im Leben mehr anzustrengen, alles einfach ein bisschen besser zu machen. Das beginnt damit, dass man nicht nur für sich selbst lebt. Dass man lernt, zu lieben, dass man darauf achtet, dass es im Job läuft, dass man Geld verdient. Es geht darum, Verantwortung zu übernehmen, gerade für die Kinder. Jedes von ihnen bringt ein Stückchen mehr Glück in diese Welt. Diejenigen, die so etwas noch nicht am eigenen Leib verspürt haben und argumentieren, dass Kinder sie in ihrer Selbstverwirklichung hemmen und eine Menge Geld kosten würden, haben natürlich auch recht.“ (David Murray)

„Wenn mich manchmal etwas nervt, dann sind das Menschen, die 24 Stunden am Tag spirituell, esoterisch und selbsterfahren sein müssen und redselig dafür sorgen, dass das wirklich auch jeder mitkriegt. Es gibt nichts Schlimmeres! Hat Spiritualität denn nichts Stilles, Heiliges und Intimes mehr? Kennen Sie auch so Leute, die einen immer gleich beraten, therapieren und heilen möchten, obwohl man ihnen gar nichts getan hat?“ (Vismay Georg Huber)

„Wenn ihr mit jemandem Sex habt, geht sicher, daß diese Person euch wirklich liebt. Das heißt nicht, daß ihr heiraten müßt. Aber es muß Liebe da sein, damit ihr wißt, mit wem ihr euch verbindet; auf diese Weise bleiben die Entdeckungen, die ihr macht, zwischen euch beiden.“ (PI)

„Alles das Eilende wird schon vorüber sein; denn das Verweilende erst weiht uns ein.“ (Rainer Maria Rilke)

„Es gibt keine Sicherheit – aber ungemein viel Angst, sie zu verlieren.“ (Monika Mariella Mandlburger)

„Steven Spielberg war zweimal als Bond-Regisseur im Gespräch. Erst wurde er als „zu unerfahren“ abgelehnt, beim zweiten Anlauf war er „unbezahlbar““. (Cinema)

„Cello! Du warst eine Göttin für mich. Und manchmal sahst du mich an
und ich dachte „Mann oh Mann“. Und dann war ich wieder völlig fertig“ (Udo Lindenberg)

„Blöde dritte Dimension blöde. Immerzu muss man sich waschen und Mülltonnen raus und rein rollen.“ (Kristin Lange)

„… Wer heutzutage zu Wissen kommen möchte, der muss genau wissen: was kann ich alles weglassen.“ (Michael Hüter)

„Und jetzt ist alle Welt mir einerlei. Will nicht mit den Glücklichen tauschen. Will nur lauschen.“ (Hermann Hesse)

„Mit 40 beginnt das Altsein der Jungen, mit 50 das Jungsein der Alten.“ (franz. Sprichwort)

„See me, feel me, touch me, heal me….“ (The Who)

„Eure Zeit ist begrenzt. Bleibt hungrig. Bleibt tollkühn.“ (Steve Jobs)

„Eine meiner größten Stärken ist: ICH BIN LANGSAM. Alles was für mich gut ist, oder werden darf, braucht Zeit. Das lustige daran ist, als ich noch ein Kind war wurde mir das als Schwäche verkauft.
Was für ein Unsinn.“ (Stephan Zeitz)

„Ist was naß, dann föhn es. Ist was grau, dann tön es. Tut was weh, dann stöhn es.
Hast Du Geld, dann hoen es.“ (Gunnar Homann)

Fehler sind unvermeidlich. Es gibt keine Fehler. Beide Aussagen sind wahr. (Wilfried Nelles)

„Hey, ich hab das weiße Licht am Ende des Tunnels gesehen. Aber wenn dann nichts passiert und man wieder zurückkommt – das ist der wahre Schock.“ (Keith Richards)

„Er ist gestorben, während er die Bäume angeschaut hat und die berühmten 21 Arten des Tai Chi mit seinen sich in der Luft bewegenden Musikerhänden gemacht hat“ (Laurie Anderson, Lou Reed’s Ehefrau)

„Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man manchmal erst 24 Stunden später kommt.“ (Mark Twain)

„Und nur wenn ich lachen muss, tut es noch weh.“ (Sven Regener)

„Alles Unheil beruht auf einer einzigen Ursache, dass die Menschen nicht in Ruhe in ihrem Zimmer sitzen können.“ ((Blaise Pascal (1623 – 1662))

„Das ewige Schweigen dieser unendlichen Räume erschreckt mich.“
(Blaise Pascal (1623 – 1662)

„Die Weißen wollen immer etwas. Sie sind immer unruhig und rastlos. Wir wissen nicht, was sie wollen. Wir verstehen sie nicht. Wir denken, dass sie verrückt sind.“ (Indianerhäuptling Mountain Lake, 1932 im Gespräch mit C. G. Jung)

„Bei aller Träumerei: Der Moment ist wahr, der Moment ist entscheidend.“ (Klaus Maria Brandauer)

„Einst sind wir losgezogen. Wir suchten das Ende vom Regenbogen.“ (Udo Lindenberg)

„Stop doing what you are doing and do something else.“ (Brian Eno)

„Wenn du willst, daß deine Träume wahr werden, wach auf!“ (Graffito)

„Ich stehe mit beiden Beinen fest in den Wolken.“ (Herman van Veen)

„Die Dünen verändern sich mit dem Wind, aber die Wüste bleibt dieselbe.“ (Paulo Coelho)

„Die Frauen von Heute, sind ein grosses Problem für Männer von gestern!“ (anonym)

„….denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.“ (Khalil Gibran)

„Ich kreise um Gott, um den uralten Turm, und ich kreise jahrtausendelang; und ich weiss noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm, oder ein großer Gesang.“ (Rainer Maria Rilke)

“Der Tanz ist ein Gedicht. Und jede Bewegung ein Wort davon.” (Mata Hari)

„Nur ein Hohlkopf würde den rechten Pfad immer auch für den richtigen Pfad halten.“ (Tom Robbins)

„Als ein ehrwürdiger Zen-Meister hörte, wie vor seinem Fenster plötzlich eine Gruppe von Eichhörnchen zu schnattern begann, setzte er sich in seinem Totenbett auf und rief: „Darum ging es also die ganze Zeit!“ (Tom Robbins)

„Wenn Du den Kontakt mit deiner inneren Stille verlierst, so verlierst Du den Kontakt mit dir selbst. Wenn Du den Kontakt mit dir selbst verlierst, verlierst du dich selbst in der Welt.“ ( Eckhart Tolle)

„Auch die so genannte spirituelle Szene, die sich das Wachstum des Bewusstseins auf ihre Fahnen geschrieben hat, pendelt weitgehend zwischen kindlich-esoterischen Vorstellungen einerseits und dem Sammeln aufregender innerer Erfahrungen andererseits.“ (Wilfried Nelles)

„Wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden.“ (Marlon Brando)

„Anfang und Ende sind nur ein Traum.“ (Bhagavad-Gita)

“Vergiss! Vergiss! Und lass uns jetzt nur dies erleben.” (Rainer Maria Rilke)

„You can do anything – but don’t you step on my blue suede shoes.“ (Elvis Presley)

„Das, was dich hindert, Kunst zu machen, mache zum Thema deiner Kunst.
Das, was dich hindert, bewußt zu sein, mache zum Mittelpunkt deiner Aufmerksamkeit. Das, was dich hindert, dein Leben zu haben, mache zum Inhalt deines Lebens.“ (Michael Ende)

„Denn Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.“ (Buddha)

„Liebe, das ist Haut, die sich an Haut reibt, Härte, die in Weiches dringt, Nerven, die so lange gereizt werden, bis sich die Energie entlädt. Für uns gibt es keine Geheimnisse mehr.“ (Anne Marie Villefranche)

„Seit ich beschlossen habe zu bleiben, läuft mir nichts mehr davon.“ (Vismay Georg Huber)

„Wenn du mich suchst wirst du mich finden. Verliebte gehn hier immer an den Fluss…“ (Sven Regener)

„Quincy Jones schafft an einem schlechten Tag mehr als die meisten Menschen in ihrem ganzen Leben.“ (Oprah Winfrey)

„Unsere Aufgabe ist es, Dinge zu lesen, die noch gar nicht geschrieben sind.“ (Steve Jobs)

„Die Zeiten haben sich geändert. Früher war es so, daß jeder, der sich entwickelte und die Mysterien studierte, einen Lehrer hatte, und das Wissen wurde in einer langen Tradition vom Lehrer an den Schüler weitergegeben. Heute ist das nicht mehr nötig, denn das, wonach ihr sucht, wird aus den inneren Speichern eures Körpers freigesetzt. Ihr werdet zu euren eigenen Lehrern, indem ihr euer Inneres durch klare Absicht aktiviert und den Impulsen und dem Wissen folgt, die den Prozess begleiten.“ (PI)

„Krankenhäuser, Gefängnisse und Nutten: das sind die Universitäten des Lebens. An denen habe ich mehrere akademische Grade erworben.“ (Charles Bukowski)

„Du wirst dich immer wieder in irgendeine Dummheit verstricken. Doch jedes Mal, wenn du anhältst, kommst du umso tiefer zu dir selbst zurück. Das ist meine Erfahrung: es wird von Mal zu Mal tiefer. Du wirst mehr in dir ruhen und weißt, dass alles in Ordnung ist. Hab also keine Angst, verloren zu gehen. Verliere dich, komme zurück – es ist kein Problem.“ (Samarpan)

„Die meisten Menschen meinen, wenn sie erst einmal Wohlstand und materielle Sicherheit erlangt hätten, könnten sie immer noch an Gott denken. Doch ein solcher Aufschub führt zu einem endlosen, höchst unbefriedigenden Kreislauf. Man muß zuerst Gott finden.“ (Paramahansa Yogananda)

„Immer wieder versuchen wir, uns selbst zu ändern – dabei sind wir selber das Problem.
Wenn wir beginnen zu meditieren, erfahren wir, wie Dinge anfangen sich von selbst zu ändern.“ (Soham)
„Es gab ein Fest. Der König war von ganzem Herzen trunken. Da sah er, wie draußen ein Gelehrter ging: ‚Bringt ihn herein und gebt ihm von unserem edlen Wein.‘ Die Diener eilten, brachten diesen Mann zum Tisch des Königs, doch er sträubte sich. ‚Ich tränke eher Gift! Nie hab ich Wein gekostet, werd’s auch nicht! Nehmt ihn hinweg!‘ Er hielt sich dran mit seiner Weigerung und störte laut die Stimmung beim Gelage. So ist es manchmal an der Tafel Gottes. Der die Ekstase nur vom Hörensagen kennt, doch nie gekostet hat, stört das Bankett.“ (Rumi)

„Alles ist eine Widerspiegelung meines Gesichts.“ (Maharaj-ji)

„Die Gnade des Gurus gleicht einem Ozean. Kommt jemand mit einer Tasse, dann erhält er auch nur eine Tasse voll. Es ist sinnlos, sich über den Geiz des Ozeans zu beschweren.“ (Ramana Maharshi)

„Sobald du schweigst, bricht Gott sein Schweigen.“ (Yogananda)

„Die Beatles irrten sich, als sie sagten: ‚All you need is love‘. Schließe Frieden mit deiner Dunkelheit. Versuche nicht, zu einer unausgewogenen Masse reiner Liebe zu werden. Sei sowohl dein Hass als auch deine Liebe.“ (Brad Warner)

„Es ist wie am Ende eines Monopoly-Spiels, in dem schon alle Straßen, Häuser, Bahnhöfe, das Elektrizitätswerk und das Wasserwerk vergeben sind. Beim Monopoly würde man jetzt neu beginnen. Aber die Nutznießer in der realen Welt wollen nicht aufhören.“ (Rico Albrecht)

„Style allein sorgt noch lange nicht für den richtigen Groove.“ (Sven Wiebeck)

„Die Ideologie der fortdauernden Gewinnmaximierung hat uns in einen derart trostlosen Zustand der Armut versetzt, dass wir regelrecht nach Luft schnappen. Diese Ideologie und die Zivilisation, die darauf aufgebaut ist, bricht gerade zusammen.“ (Charles Eisenstein)

“Ich finde, wenn ich jemandem keinen Privatjet wert bin, muss ich auch nicht zu ihm. Da bleibe ich lieber zu Hause und lese ein Buch, tue etwas oder tue gar nichts. Denn auch Nichts tun ist etwas sehr, sehr beschäftigendes.“ (Karl Lagerfeld)

„Alles was uns an anderen stört, kann uns helfen uns selbst besser zu verstehen.“ (C.G. Jung)

„In 20 Jahren wirst Du dich mehr ärgern über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die, die du getan hast. Also wirf die Leinen und segle fort aus deinem sicheren Hafen. Fange den Wind in deinen Segeln. Forsche. Träume. Entdecke.“ (Mark Twain)
„In jedem Menschen ist Sonne. Man muss sie nur zum Leuchten bringen.“ (Sokrates)
„Bevor Du jemanden heilst, frag ihn, ob er bereit ist, die Dinge aufzugeben, die ihn krank gemacht haben.“ (Hippokrates)
„Da ich Puck und ehrlich bin, nehmen wir euren Dank jetzt hin, wenn wir bösem Schlangenzischen damit glücklich könn‘ entwischen. Sonst will Puck ein Lügner sein!
Nun gut Nacht! – Doch haltet ein: Klatscht erst Beifall unserm Stück! Dann bringt Puck euch nichts als Glück.“ (Shakespeare – Ein Sommernachtstraum)
„Es geht nicht darum, dass beide immer kommen und sogar gleichzeitig. Es geht darum, dass Menschen ein intimes Team bilden, sexuelle Freunde sind. Es geht darum, zu verinnerlichen, dass Sex haben nicht bedeutet, dass jeder alles beim anderen macht. Sex kann auch vorsichtig und klein sein und ganz beiläufig. Er soll in erster Linie Freude machen. Niemand sollte irgendjemandem etwas beweisen müssen. Wer es schafft, eine Verbindung herzustellen, der löst eigentlich alle wesentlichen Probleme.“ (Paula Lambert)
„Was du suchst, sucht dich!“ (Rumi)
Bewusstheit ist das neue sexy
Innerer Friede ist der neue Erfolg.
Freundlichkeit ist die neue Schönheit. (Manfred Mohr)
„Ich habe heute als Letzter gewonnen!“ (Ruben, 4)
„Niemand vermag vorauszusagen, zu welchen Höhen du dich aufschwingen kannst, bis du deine Flügel ausgebreitet hast.“ (Thomas Banyacya, Hopi-Ältester)
„Vergesst alles über Sex. Seid spielerisch. Tanzt, singt, lest euch was vor, atmet zusammen – kommuniziert. Benutze den Sex nicht als Tor zur Intimität. Nimm den anderen Weg. Lass diese Qualitäten sich entwickeln. Dann erst macht Liebe und erfreut euch eurer gemeinsamen Intimität.“ (Margo Anand)
„Das Schöne am Frühling ist, dass er immer gerade dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht.“ (Jean Paul)
„In einem Zwiespalt zwischen dem Herzen und dem Verstand, folge dem Herzen.“ (Vivekananda)

„Wie Menschen Dich behandeln ist ihr Karma. Wie Du reagierst ist Deins.“ (Wayne Dyer)
„Ich bin bereit, jeden mit meinem ganzen Gewicht niederzuwalzen, der sich gegen Flüchtlinge ausspricht.“ (Rainer Calmund)
„Eines meiner Häuser war so groß, wenn es in der Küche drei Uhr war, war es im Wohnzimmer fünf.“ (Stepin Fetchit)
„Die Kunst der Weisheit besteht darin, zu wissen, was man übersehen muss.“
(William James)
„Ich vertraue darauf, dass alles aus einem bestimmten Grund geschieht, auch wenn wir nicht weise genug sind, es zu sehen.“ (Oprah Winfrey)
„Niemand steht es zu, über meine Heldenreise ein Urteil zu fällen.“ (Nadine Hager)
„Ich finde es schlimm, dass Schüler bestraft werden, die für ihre Zukunft kämpfen. Wir kämpfen für unsere Zukunft und jetzt müssen wir auch noch gegen die Erwachsenen kämpfen. Das ist nicht fair!“ (Greta Thunberg)
„Es wird gigantisch. Wir sind im Inbegriff, die größte unabhängige, überparteiliche, selbst organisierte Klima- und Jugendbewegung zu mobilisieren.“ (Luisa Neubauer)
„Deutsche Klimapolitik kann ich nur mit einem Wort beschreiben: erbärmlich! Hier scheint es mir so als ob die Vernunft einfach mal auf die Toilette gegangen ist. Sie ist einfach weg.“ (Harald Lesch)
“Du bist deine eigene Grenze, erhebe dich darüber.” (Hafes)
„Intensive Gruppenerfahrung ist meiner Ansicht nach eine der ganz großen sozialen Erfindungen dieses Jahrhunderts und vermutlich die mächtigste überhaupt.“(Carl Rogers)
„Schau auf alles, als sähest Du es zum ersten Mal, mit den Augen eines Kindes voller Staunen“ (Joseph Cornell)
„Hege gegen niemanden Groll. Gute Menschen bringen dir Glück, schlechte geben dir Erfahrung. Die schlechtesten verpassen dir nützliche Lektionen und die besten schenken dir schöne Erinnerungen.“ (Richard Gere)
„Before a child talks they sing. Before they write they draw. As soon they stand they dance. Art is fundamental to human expression.“ (Phylicia Rashad)
„Letztendlich zählen nur drei Dinge: Wie sehr du geliebt hast, wie sanft du gelebt hast und wie würdevoll du die Dinge hast ziehen lassen, die nicht für dich bestimmt waren.“ (Buddha)
„Ein tiefer Fall führt oft zu hohem Glück.“ (Shakespeare)
„Das Neue ist längst da, das Alte macht nur sehr viel Lärm beim Sterben.“ (Eckhardt Tolle)
„Dass harter und geiler Sex von hinten besser zum Orgasmus führt, ist doch oft an den Haaren herbeigezogen.“ (Franziska Suhling)
„Fast jeder kommt als Genie auf die Welt und wird als Idiot begraben.“ (Charles Bukowski)
„Es ist oft immer kleiner und dreckiger als im Prospekt.“ (Josef Hader)
„Ich gehe durch den Wald und spreche vertraut mit den Tieren. Ich tanze barfuss im Regen,
nackt und frei. Frei zeige ich meine Lebendigkeit, meine reine übersprudelnde Fröhlichkeit
zu meiner eigenen Freude. Denn das ist meine Natur – So muss es sein!“ (Amy Sophia Marashinsky )
„Wir sind alle Stars und wir verdienen es zu schimmern.“ (Marilyn Monroe)
„If you can make a girl laugh, you can make her do anything.“ (Marilyn Monroe)
„Es ist wichtiger etwas im Kleinen zu tun, als im Großen darüber zu reden.“ (Willi Brandt)
„Liebe muß, wenn sie echt sein soll, das Herz entfesseln, alle Nerven zum Zerreißen spannen und den Verstand verwirren.“ (Guy de Maupassant)
„Gegen Amor gibt’s nur ein Heilmittel: Liebe! Es schmeckt süß, wirkt rasch und ist von dauernder Wirkung.“ (Guy de Maupassant)
„Beherzt ist nicht, wer keine Angst kennt, beherzt ist, wer die Angst kennt und sie überwindet.“ (Khalil Gibran)
„Wenn du jemandem wirklich nahe gestanden hast, erkennst du seine Seele wieder,
unabhängig von der Form, die sie gewählt hat.“ (Billy Finger)
„Wir können im Außen nur das sehen, was in unserem Inneren vorhanden ist.“
(E. Rubenstein – Magie)
„Montags arbeite ich aus Prinzip nicht. Das ist mir zu Mainstream.“ (Klaus Kinski)
„Reife bedeutet zu erkennen, wie viele Dinge nicht deinen Kommentar benötigen.“ (Rachel Wolchin)
„Mit Einbeziehung der universellen Dimensionen wird stark angenommen, dass der normale, kluge Mensch etwa zu 5% weiß, dass er etwas weiß. Es wird vermutet, dass unser durchschnittlich schlauer Verstand zu ebenfalls ca. 5% weiß, dass er etwas nicht weiß. Bleiben etwa 90% von denen wir nicht wissen, dass wir etwas nicht wissen.“ (Vismay Georg Huber)
„Herz und Anmut sind stärker als eine ganze Armee.“ (Kurt Haberstich)
„Sind wir glücklich weil wir gut sind, oder sind wir gut, weil wir glücklich sind?“ (Victor Hugo)
„Ich sage immer, schlafe niemals mit jemanden, der du nicht sein willst.“ (Lisa Chase Patterson)
„Meine Freunde halten mich für einen Irren. Aber das bin ich nicht. Ich bin nur so, wie sie wären, wenn sie nicht so viel Angst hätten.“ (Johnny Depp)
„Vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die nur darauf warten, uns einmal mutig zu sehen. Vielleicht ist alles Schreckliche im Grunde das Hilflose, das von uns Hilfe will.“ (Rainer Maria Rilke)
„Ich werfe die Zigarette weg und vergebe mir. Halt. Halt. Auch das stimmt nicht mehr. Selbst für das Schuldgefühl wird es hart, wenn das Böse gerade Gutes tat.“ (Helge Timmerberg)
„Wie friedlich wäre doch das Leben ohne die Liebe, Also… wie ruhig… wie sicher… und wie öde.“ (Sean Connery als William von Baskerville)
„Lass mich Poesie sein. In jedem Atemzug. Davon krieg ich nie genug. (Julia Plank)
„Na?“ (Norddeutscher Heiratsantrag)
„Es ist weniger seine BERÜHRUNG die zählt, als viel mehr die Energie seiner ABSICHT.“ (Graham R White)
„Wahrlich, keiner ist weise, der nicht das Dunkel kennt.“ (Hermann Hesse)
„Nichts wahrhaft Gutes war jemals einfach.“ „Wer hat das gesagt?“ „Na du!“ „Wirklich? Sowas doofes!“ (ZWEI AN EINEM TAG)
„Arbeite nicht härter. Sondern schlauer!“ (Annette Kling)
„Ich wäre gern wie Dornröschen, aber ohne Prinz. Einfach nur schlafen.“ (Jana Aurelia)
„Die Stille zwischen den Noten ist genauso wichtig wie die Noten selbst… mehr… “ (Wolfgang Amadeus Mozart)
„Du kannst die Augen verschließen vor dem, was du nicht sehen willst. Aber nicht dein Herz vor dem, was Du nicht fühlen willst.“ (Johnny Depp)
„Wunder transzendieren den Körper. Sie sind plötzliche Verlagerungen von der Ebene des Körpers weg ins Unsichtbare. Deswegen heilen sie.“ (Ein Kurs in Wundern)
„Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert.“ (Ein Kurs in Wundern)
„Was sollen wir tun? Wir tun das Beste, was wir tun können. Ich sterbe im nächsten Augenblick und im Augenblick danach und danach. Deshalb tue ich in jedem Augenblick mein Bestes. Wenn wir sagen, dass sich alles verändert, beinhaltet dies, dass in diesem Augenblick alles stirbt. Wir müssen stets unser Bestmögliches tun, als wäre jeder Augenblick unser letzter – denn das ist er tatsächlich. „ (Bernhard „Bernie“ Glassman)
„Am Ende werden wir uns nicht an das schönste Gesicht und den hübschesten Körper erinnern, sondern an die schönsten Herzen und Seelen, die uns berührten.“ (Andreas B.B. Neumann)
„Wenn du Interpretationen vermeiden willst – frage nach.“
(Marshall B. Rosenberg)
„Kritik von Leuten über Zwölf interessiert mich überhaupt nicht.“ (Enid Blyton)
„Suche Dir einen Job den Du liebst und Du wirst nie mehr arbeiten müssen.“ (Konfuzius)
„Wenn ein Mensch singt, ist es seinem Gehirn unmöglich, Angst zu produzieren. Der Bereich in unserem Gehirn, der dafür zuständig ist, wird durch das Singen blockiert.“ (Annette Kling)
«Alle empören sich über Hundeschlachtfeste in China, alle finden Kälbchen und Lämmer irre niedlich, alle sprechen sich gegen Tierquälerei aus, aber wenn ein Veganer sagt, dass er es ethisch nicht vertretbar findet, die abartig ausgeartete Massentierhaltung zu unterstützen, ist er gleich ein missionierender Fanatiker.» (Mariza Winkler)
„Am Anfang war da nichts. Dann sprach Gott: Es werde Licht! Da war immer noch nichts
aber man konnte es jetzt besser sehen.“ (Mario Amenti)
„Wir wollen eure Hoffnung nicht. Wir wollen nicht, dass ihr Hoffnung habt. Wir wollen, dass ihr in Panik geratet, und wir wollen, dass ihr etwas unternehmt. Wir wollen, dass ihr euch uns anschließt.“ (Greta Thunberg)
„Ich denke, dass wir alle dazu verdammt sind, irgendwann einmal zusammenzubrechen.“ (Jim Carrey)
„Du wirst in dich eintauchen und all das vergessen müssen, was du über Sex gehört hast, was du darüber gelernt hast, was die Gesellschaft, die Kirche und die Religion dir vermittelt haben; vergiss all das und widme dich voll und ganz der Meditation zur Sexualität.“ (Osho)
„Am wohlsten fühle ich mich unter sympathischen Verrückten.“ (Paul Zank)
„Lerne deine Technik gut, aber sei darauf vorbereitet,
sie fallen zu lassen, wenn du die menschliche Seele berührst.“ (C.G. JUNG)
„Gott ist eine Erfindung der Männer.“ (Renee Schroeder)
„Wir sehen gerade eine beeindruckende Untätigkeit der Menschen, die für unsere Zukunft Verantwortung tragen. Und solange wir da keine Änderung sehen, werden wir auch nicht aufhören…“ (Luisa Neubauer)
„Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist aufhören zu jammern.“ (Albert Einstein)
„Der Körper einer Frau ist eine Stradivari von großer Finesse, deren Beherrschung jahrelange Übung erfordert. Mit Technik, Liebe und künstlerischem Feingefühl kann ein guter Solist ihm grandiose Akkorde entlocken. Doch selten sind die Männer, die ehrlich auf ihm zu spielen wissen, und noch seltener die wahren Virtuosen, denn die meiste Zeit über begnügen sie sich damit sich des Instruments zu bedienen, anstatt ihm zu dienen.“ (Jean Cantos)
“ Was du bist, ist die Welt. Und ohne deine Verwandlung kann es keine Transformation der Welt geben.“ (Jiddu Krishnamurti)
„Hab Geduld mit allen Dingen. Aber besonders mit Dir selbst.“ (Franz von Sales)
„Ein einzelner Traum ist mächtiger als tausende von Realitäten.“ ( J. R. R. Tolkien)
„Eine echte menschliche Beziehung zu haben heißt, absolut keine Vorstellung, kein Bild, keine Schlussfolgerung zu haben.“ (Jiddu Krishnamurti)
„Leben existiert an vielen Plätzen im Universum. Es gibt andere Wesen.“ (Jean-Marie Lehn)
„Irgendwann wird dich die Tiefe an den Beinen packen und niemand kann dich retten. Denn im Sog des eigenen Schmerzes bist du immer alleine. Manche werden nicht mehr zurückkommen. Und die, die es tun, werden verändert sein. Sie werden besser, oder noch schlechter sein. Denn dort unten würfeln die Götter.“ (Roman Pestak)
„Unsere Gebete und Meditationen sind wie Samen. Eines Tages werden sie zu kleinen Schößlingen und schließlich zu mächtigen Bäumen heranwachsen.“ (Sri Chinmoy)
„Wir sehnen uns nach Hause. Und wissen nicht wohin.“ (Ferdinand von Schirach)
„Individualität ist die Eigenschaft des Löwen; der Löwe geht seinen Weg allein.“ (Osho)
„Nichts geht jemals vorbei, bis es uns gelehrt hat, was wir wissen müssen.“ (Pema Chödrön)
„Ich geh mit dir wohin du willst. Auch bis ans Ende dieser Welt. Am Meer, am Strand wo Sonne scheint. Will ich mit dir alleine sein. Komm geh‘ mit mir den Leuchtturm rauf. Wir können die Welt von oben sehen. Ein U-Boot holt uns dann hier raus. Und du bist der Kapitän.“ (Nena)
„Wir brauchen die Schatzkammer unseres Herzens nur zu öffnen
und herausnehmen, was uns schon gegeben wurde“ (Bawa Muhaiyaddeen)
„Man ist immer glücklich, wenn man Kräfte in sich findet, die man sich selbst nicht zutraut.“ (Johann Georg Zimmermann)
„Gibt es eine bessere Form mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor.“ (Charles Dickens)
„Mit den Flügeln der Zeit fliegt auch die Traurigkeit davon.“ (Jean de La Fontaine)
„Heute will ich aus dem Rahmen fallen und weich landen, dann zu der Musik in meinem Kopf schön aus der Reihe tanzen, mich zum Ausruhen zwischen die Stühle setzen, danach ein bißchen gegen den Strom schwimmen, unter allem Geschwätz wegtauchen und am Ufer der Phantasie so lange den Sonnenschein genießen, bis dem Ernst des Lebens das Lachen vergangen ist!“ (HANS KRUPPA)
„Zu vielen Menschen ist es gleichgültig was geschieht, solange es nicht ihnen selbst geschieht.“ (William Howard Taft)
„Zu viel Nähe verbrennt. Zu viel Ferne verhindert die Wärme. In der Nähe sitzen,
das Feuer hüten, heisst beim Verbinden den wärmenden Abstand finden.“ (Tanja Sanmitra Schmid
„Das Leid brachte die stärksten Seelen hervor. Die allerstärksten Charaktere
sind mit Narben übersät.“ (Khalil Gibran)
„Kaum scheint die Sonne wieder, sind die Fenster dreckig.“ (Franz Klinglmüller)

„Jede Aktivität des Lebens kann zu einem Ritual der Liebe werden: Essen, wandern, reden, spielen.
Wenn alles ein Ritual der Liebe ist, denken sie nicht mehr: Fühlen Sie sich einfach. Die einzige Tatsache, dass du lebst, lässt dich ungemein glücklich fühlen.“ (Don Miguel Ruiz)
„Der Tourismus zerstört, was er sucht. Indem er es findet.“ (Hans Magnus Enzensberger)
„Mancher findet sein Herz nicht eher, als bis er — seinen Kopf verliert.“ (Friedrich Wilhelm Nietzsche)
„Viel Leid und viel Unglück entstehen, wenn Du jeden Gedanken, der dir durch den Kopf geht, für die Wahrheit hältst. Situationen machen nicht unglücklich. Sie mögen physische Schmerzen verursachen, aber sie machen nicht unglücklich. Deine Gedanken darüber machen dich unglücklich. Deine Interpretation, die Geschichten, die du selbst dazu erfindest, machen dich unglücklich.” (ECKHARDT TOLLE)
„Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.“ (Christian Morgenstern)
„Wer sich selbst nicht helfen will, dem kann niemand helfen.“ (J. H. Pestalozzi)
„I am the eggman. They are the eggmen. I am the walrus.“ John Lennon
„Ich bin da in Stellungen gerutscht, die ich nie für möglich gehalten hätte.“ (Sabine Deschler)
„Ich machte mich auf Großes gefasst, als der Westen im Osten Platz nahm. Es blieb bei einer Himmelsrichtung weniger und hundert Joghurtsorten mehr.“ (Maike Maja Nowak)

„Hinterm Horizont geht es weiter…“ (Udo Lindenberg)

Niemals wurde der Geist geboren, Niemals wird der Geist vergehen. Niemals gab es eine Zeit, in der er nicht war. Anfang und Ende sind nur ein Traum. (Bhagavad-Gita)

„Alle Menschen sind klug. Die einen vorher, die anderen hinterher.“ (Voltaire)

„Essen und Trinken – das steht für Freude am Leben“
(Helmut Kohl)

„Ist es denn ein Unglück, in eine stürmische, brausende Zeit hineingeboren zu sein? Ist es nicht vielmehr ein Glück?“
(Hermann Hesse)

„Wer nicht genießt, wird ungenießbar“
(Konstantin Wecker)

„Es ist unmöglich, sagt die Erfahrung. Es ist was es ist, sagt die Liebe.“ (Erich Fried)

„Der Tanz ist ein Gedicht. Und jede Bewegung ein Wort davon.“
(Mata Hari)

„Das Wichtigste ist herauszufinden, was das Wichtigste ist.
(Suzuki Roshi)“

„Unsere Wünsche sind Vorboten unserer Fähigkeiten“
(Goethe)

„Alles, was man mit Liebe betrachtet, ist schön.“
(Christian Morgenstern)

„Die meisten Menschen sind wie ein fallendes Blatt,
das weht und dreht sich durch die Luft, und schwankt, und taumelt zu Boden. Andre aber, wenige, sind wie Sterne, die gehen eine feste Bahn,
kein Wind erreicht sie, in sich selber haben sie ihr Gesetz und ihre Bahn.“ (H. Hesse, Siddhartha)

„Egal wie sehr du versuchst dein Leben zu verändern, es bleibt immer so wie es ist.“ (Samarpan)

„Die Aufgabe des Verstandes besteht einzig darin uns in dieser Welt zu navigieren.“ (Samarpan)

„Lass jede Vorstellung los, dass du etwas anders tun solltest, als so wie du es tust. Tue es einfach so wie du es tust.“ (Samarpan)

„Erzähle niemandem von der Wahrheit, der nicht darum bittet.“ (Samarpan)

„Das Leben ist einfach so wie es ist. Du hast sowieso keine Kontrolle. Also mach dir keine Sorgen.“ (Samarpan)

„Nicht du lebst dein Leben, das Leben lebt dich.“
(Samarpan)

„Ich bin böse. Letzte Woche hab‘ ich einen Felsen ermordet, einen Stein verletzt und einen Ziegel krankenhausreif geprügelt. Ich bin so gemein, dass ich selbst Medizin krank mache. Letzte Nacht betätigte ich den Lichtschalter in meinem Schlafzimmer und war im Bett bevor es dunkel war. Ich bin so schnell, dass ich durch einen Hurrikan laufen kann ohne nass zu werden.“ (Muhamad Ali)

„Mit einem Brunnenfrosch kann man nicht über den Ozean sprechen.“ (Chuang Tze)

„Don’t have to be rich to be my girl….“ (Prince)

„Es dauert lange jung zu werden.“ (Picasso)

„Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird.“ (Christian Morgenstern)

„Wo Gott Dich hingesät hat, da sollst Du blühen.“ (Afrikanisches Sprichwort)

„Wenn Du Dich selber gern hast, können Dich alle anderen gern haben!“ (unbekannt)

„Wenn du weißt, dass du nicht weißt, ist das Leben ein Abenteuer.“ (Samarpan)

„Sie ist so schön, dass ich vergessen habe, wie sie aussieht.“ (6 jähriger über eine freundin.)

„Denn es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.“ (Goethe)

„Ohne jede Anstrengung, einfach nur indem du gelöst und natürlich bleibst, kannst du das Joch zerbrechen und Befreiung erlangen.“
(spricht tilopa zu naropa im gesang von mahamudra)

„Jemand der mich in allem sieht und alles in mir sieht, der ist niemals von mir getrennt, und ich bin niemals von ihm getrennt.“
(spricht Krishna zu Arjuna in der Bhagavad-Gita)

„Erst wenn wir der weiblichen Energie in uns wieder Gleichwertigkeit, Aufmerksamkeit und Achtsamkeit verleihen, uns mit ihr wieder verbinden, kann Ganzheit, kann Heilung unseres Körpers, unserer Seele und unserer Erde geschehen.“
(Peter Engelhardt)

„Was immer du kannst, beginne es. Kühnheit trägt Genius, Macht und Magie. Beginne jetzt!“ (Goethe)

„Wie ist das klein, womit wir ringen,
was mit uns ringt, wie ist das groß
Ließen wir, ähnlicher den Dingen,
uns so vom großen Sturm bezwingen, –
wir würden weit und namenlos.“ (Rilke)

„So much magnificence near the ocean“
(miten)

„Sag‘ Bescheid, wenn Du mich liebst…“
(Sven Regener)

„Wenn Du einen grünen Zweig im Herzen trägst, wird sich irgendwann ein Singvogel darauf niederlassen.“
(Weisheit aus China)

„Taucht ein Genie auf, verbrüdern sich die Dummköpfe.“
(J. Swift)

„Die Bilder entstehen und entfalten sich im Geist, werden durch ihn erlebt und lösen sich in ihm wieder auf. Sie sind wie die Wellen im Meer. Sind die Wellen das Meer oder sind sie davon verschieden?“
(Lama Ole Nydahl)

„Haben Sie nie im leben eine Frau getroffen die Sie inspiriert hat zu Lieben? So das jede Ihrer Sinne erfüllt von ihr war. Man atmet Sie, man schmeckt Sie, man sieht seine ungeborenen Kinder in ihren Augen und man weiß, daß sein Herz ein Zuhause gefunden hat. Das Leben beginnt mit ihr und ohne sie muß es gewisslich enden.“
(Don Juan de Marco)

Es gibt im Leben nur vier Fragen von Bedeutung:
‚Was ist heilig?‘
‚Woraus besteht der Geist?‘
‚Wofür lohnt es sich zu leben?‘ und
‚Wofür lohnt es sich zu sterben?‘
Die Antwort ist stets die gleiche: ‚Nur die Liebe!'“
(Don Juan de Marco)

„Von mir zu irgendeinem Vollidioten ist genausoviel Abstand wie von mir zu irgendeinem Genie. Da wuselt man halt irgendwo dazwischen herum und tut sein Bestes.“ (Michael Haneke)

„Exakt dann am Bahnhof sein, wenn der Zug einfährt. Das ist die Kunst.“
(Clint Eastwood)

„Es gibt nur eine Zeit, in der es wesentlich ist aufzuwachen.
Diese Zeit ist jetzt !“ (Buddha)

„Ich mag Männer, die wissen, WANN der richtige Moment ist, um ihre guten Manieren zu vergessen“ (Goppala)

„Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst.“ (George Best)

„In einem sehr ursprnglichen Sinne bedeutet Musizieren:
Glück für sich selbst zu schaffen und andere daran teilhaben zu lassen.“
(R. Alavi Kia)

„Mögest du leben so lange du willst und es wollen so lange du lebst.“
(keltischer Trinkspruch) 🙂

„die „welt „retten, dabei spass und freude haben und geld verdienen“.
(saskia)

„Alles ist vergänglich, nur der Kuhschwanz, der bleibt länglich.“
(Volksmund)

Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!
(Greenpeace)

„Sei Dir selbst ein Witz der Dich erheitert…“  (Osho)

„Die Wahrheit wird nicht durch Schwimmen entdeckt, sondern durch Ertrinken.“ (Osho)

„Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt…“ (Pippi L.)

„Alles ist erlaubt.“ (Jean-Paul Sartre)

„Wer Augen hat, denkt bei Licht nicht nach.“ (Osho)

„Und doch lässt etwas Kirschen blühen im April.“ (K. Wecker)

„An diesem Frühlingstag: sogar mein Schatten ist durch und durch gesund“ (Issa)

„Füße auf dem Boden, Sonne im Herzen, Schalk im Nacken.“ (Ina)

„Ganz im Geheimen sprachen der Weise und ich. Ich bat ihn: Nenne mir die Geheimnisse der Welt. Er sprach: Schweig … und lass dir von der Stille die Geheimnisse der Welt erzählen.“ (Rumi)

„Das Spiel ist die erste Poesie des Menschen. Essen und Trinken sind seine Prosa.“ (Jean Paul)

„Renn lieber renn, Du bist nicht normal.“ (Konstantin Wecker)

„Wer in dieser Welt nicht verrückt wird, der kann nicht normal sein.“ (unbek.)

„Der Glaube an die Wahrheit beginnt mit dem Zweifel an allen bis dahin geglaubten Wahrheiten.“ (Nietzsche)

„Wenn Du entdeckst, daß Du ein totes Pferd reitest, steige ab.“ (Dakota-Weisheit)

„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ (Friedrich Schiller)

„Lass dich von der Existenz spielen.“ (Karim)

„Spielen ist Jonglieren mit der Wirklichkeit.“ (Dr. Bernward Thole)

„Wie kann man als Mensch leben, ohne wie ein Gott zu spielen?“ (Alina Reyes)

„Der wahrhaft Weise muss ab und zu die gespannte Schärfe seines Geistes lockern – und eben das geschieht durch spielerisches Tun und Denken.“ (Thomas von Aquin)

„Jene, die Ihre Sehnsucht zu zügeln wissen, können das nur, weil ihre Sehnsucht schwach genug ist, beherrscht zu werden.“ (William Blake)

„Jeder sieht was du scheinst, nur wenige fühlen wie du bist.“
(Niccolo Machiavelli)

„Wer schläft, sündigt nicht. Wer aber vorher gesündigt hat, schläft dann um so besser.“ (Prof. Dr. Dr. h.c.F. Singer)

„Die größte Schönheit entsteht, wenn niemand mehr da ist, der etwas tun will. Ohne den Maler entsteht die wirkliche Kunst. Ohne den Musiker echte Musik. Es geschieht selten, meist stellen wir uns in den Weg. Wenn es keinen Lehrer und keinen Schüler gibt, kommt es zu wahrer Intimität.“ (Samarpan)

„…an das ganze Leben denken, an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte, denen gegenüber es nichts Vergangenes und Verlorenes gibt.“ (Rainer Maria Rilke an Friedrich Westhoff)

„Es gibt viel zu ruhn, legen wir uns hin.“ (unbekannt)

„Geliebt wirst du einzig, wo du schwach dich zeigen darfst, ohne Stärke zu provozieren.“ (Theodor W. Adorno)

„Mia sann oa Stamm und hoitn olle zamm!“ (Od*chi)

„Falls Sie jemals das Gerücht gehört haben sollten, daß ein männliches Glied unter Kokaineinfluß so hart wird, daß man einen gefrorenen Acker damit umpflügen kann … das stimmt!“ (Walter Moers, Schöner Leben mit dem Kleinen Arschloch)

„Vergiss! Vergiss! Und lass uns jetzt nur dies erleben.“ (Rilke)

„Die Reise beginnt und endet mit der Wahrnehmung, wo Du wirklich stehst.“ (Bhagavan)

„Das Leben muss erfahren werden; wenn man etwas vollständig erfährt,
dann ist das Glück.“ (Bhagavan)

„Du bist erwacht, wenn Dir klar wird, dass Veränderung nicht möglich ist.“ (Bhagavan)

„Leiden liegt nicht an der Gegebenheit selbst, sondern an der Wahrnehmung einer Gegebenheit.“ (Bhagavan)

„Lebe gefährlich, lebe fröhlich. Lebe ohne Angst, lebe ohne Schuldgefühle. Lebe ohne Angst vor der Hölle und ohne Gier nach dem Himmel. Lebe einfach nur.“ (Osho)

„Das Einzige, was dich von der Erkenntnis der Wahrheit deiner selbst als ewige Stille trennt, ist ein Gedanke, der das Gegenteil behauptet.“ (Gangaji)

„Mit Humor kann man Frauen am leichtesten verführen, denn die meisten Frauen lachen gerne, bevor sie anfangen zu küssen.“ (Jerry Lewis)

„Die Liebe. die wir verschenken, ist die einzige die uns bleibt.“(Elbert Hubbard)

„Den Schmerz allzu vieler Zärtlichkeiten zu kennen. Vom eigenen Verstehen der Liebe verwundet zu sein; Und willig und freudig zu bluten…“ (Khalil Gibran)

„Eigentlich weiß ich nichts „Kluges“ zu sagen, was nicht gleichzeitig auch ein bißchen komisch klingt.“ (Humphrey)

„Scheiße, dass ich schon wieder pinkeln muß.“ (Winfried Bornemann)

„Come as you are.“ (Kurt Cobain)

„All is welcome here.“ (Miten)

„It’s only amazing grace, but i like it…“ (Vismay)

„Ich bin zu alt, um nur zu spielen……zu jung, um ohne Wunsch zu sein.“ (Goethe, Faust 😉

„Irgendwie fängt irgendwann irgendwo die Zukunft an, ich warte nicht mehr lang“ (Nena)

„Wie lange noch? Ich warte immer noch…“. (ndw-song)

„Du musst das Leben nicht verstehen, dann wird es werden wie ein Fest….“ (Rilke)

„…so ist das Sichtbare zwar von Nutzen, doch das Wesentliche bleibt unsichtbar.“ (Lao Tse)

„Wir sind die, auf die wir gewartet haben.“ (unbek.)

„Wir sehen die Dinge nicht so wie sie sind, sondern so wie wir sind.“ (Anäis Nin)

„Die Summe unseres Lebens sind die Stunden in denen wir liebten (W.Busch)“

„Ein Gramm Praxis ist besser als eine Tonne Theorie.“ (unbek.)

„Eine Geliebte sucht man sich nicht aus, sie bricht über einen herein.“ (Picasso)

„Ich will nen Cahaauuuuuboy als Mann!“ (Gitte)

„“I like you! Do you like me?“ (Borat)“

„Urlaub? Ich will dahin, wo schwarze, nackte Männer, die meine Sprache nicht sprechen am Strand rumlaufen und meinen Körper mit Öl einreiben…“ (Golden Girls, Blanche)

„Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.“ (Guy de Maupassant)

„Liebe ist nur dann von Dauer, wenn die Liebenden mehr Gemeinsamkeiten haben als die gegenseitige Zuneigung.“ (Walter Lippmann)

„Ich gewöhnte mir beizeiten ab, nach der Traumfrau zu suchen. Ich wollte nur eine, die kein Albtraum war.“ (Charles Bukowski)

„Wenn Männer sich mit ihrem Kopf beschäftigen, nennt man das denken. Wenn Frauen das gleiche tun, heißt das frisieren.“ (Anna Magnani)

„Ich glaube, alle Männer, denen ich begegnet bin, flohen vor den Realitäten. Sie erwarteten sich immer etwas anderes, etwas mehr als das, was war.“ (Ketil Bjornstad)

„Abbiamo a lungo parlato dell’amore, ora proviamo ad ascoltarlo, vuoi?“ (anonym)

„Gebete sind nur ein Mittel, um Kräfte, die in uns schlummern, gewaltsam zu erwecken. Zu glauben, dass Gebete den Willen eines Gottes zu ändern vermöchten, ist eine Torheit.“ (Gustav Meyrink)

„Wer aufhört zu werben, um so Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.“ (Henry Ford)

„Enten legen ihre Eier in aller Stille. Hühner gackern dabei wie verrückt. Was ist die Folge? Alle Welt ißt Hühnereier.“ (Henry Ford)

„Wenn sie einen Dollar in Ihr Unternehmen stecken wollen, so müssen sie einen zweiten bereithalten, um das bekanntzugeben.“ (Henry Ford)

„In dir muß brennen, was du in anderen entzünden willst.“ (unbek.)

„Ich möchte lieber für das gehasst werden was ich bin, als für das geliebt werden was ich nicht bin!“ (Kurt Cobain)

„You can’t always get what you want. But sometimes … you get what you need.“ (Mick Jagger)

„Worte können Fenster sein – oder Mauern.“ (Marshall B. Rosenberg)

„Ich fürchte gar nichts, ich bin treu.“ (jule)

„Hingabe ist das Annehmen dieses Augenblicks.“ (E.Tolle)

„Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen – doch es wachsen keine Blumen auf ihr.“ ( van Gogh )

„Mit Gott sprechen nennt sich beten, aber spricht er mit mir, heißt es Psychose.“ (unbek.)

„Ohne Wurzeln keine Flügel.“ (B. Ulsamer)

„Gott ist der Ursprung und ist Lust und Liebe.“ (Meister Eckhart)

„Mangel an Achtung vor dem, was wächst und lebt, führt schnell zu einem Mangel an Achtung vor dem Menschen.“ (Indianischer Sonnengesang)

„Wenn du begreifst, dass du, ohne zu leiden, leben kannst, dann ist damit ein großer Schritt getan – aber glaube ja nicht, dass jemand anders dich verstehen wird.“ (Paulo Coelo)

„Dass jahrelang Schwaden von Haschisch oder entflohene Schlangen durch die Gänge krochen, interessierte hier niemanden, nicht einmal den Manager“ (Hans Hermann Sprado über das Chelsea Hotel in New York)

„Mach das Beste aus Dir, denn es ist alles, was Du hast.“ (Ralph Waldo Emerson)

„Bevor ich heiratete, hatte ich sechs Theorien über Kindererziehung. Jetzt habe ich sechs Kinder und keine Theorie.“ (John Wilmot, 1647-1680)

„Lieber müde von der Liebe zur Arbeit…….“ (Elanie)

„Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.“ (Franz Kafka)

„Wer geht, dem schiebt sich Weg unter die Füße.“ (Martin Walser)

„Los Paul ! Du mußt ihm voll in die Eier haun! Das ist die Art von Gewalt die wir sehn wolln, wenn auch nicht spürn wolln.“ (Trio)

„Wer interessieren will, muß provozieren.“ (Salvatore Dali)

„Lebe im Jetzt ! Und hol das Schönste aus Deiner Situation heraus!“ (Jack Nicholson)

„Keine Frau kann aus einem Narren einen Weisen machen, aber jede Frau kann aus einem Weisen einen Narren machen.“ (anonym)

„D’Frau schafft o, und ned da Mo!“ (bayrische Binsenweisheit)

„Alles was lebt, lebt nicht allein und nicht für sich selbst.“ (William Blake)

„Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort – dort treffen wir uns.“ (Rumi)

„Die einzige Form, dich wirklich für das Geschenk deines Daseins zu bedanken, ist es total zu leben!“ (Alan Lowen)

„Ich bin eigentlich ganz anders, nur komm‘ ich so selten dazu …“ (Organux)

„Wir sind spirituelle Wesen die eine menschliche Erfahrung machen.“ (Kerkiramu)

„All das ist perfekt entworfen, dich zur Wahrheit zu führen, in die Freiheit.“ (Samarpan)

„Das einzige, was heute noch einen Tag revolutionieren kann,
ist ein Kuss. “ (Arik Levy)

„Was braucht der Mensch wirklich ? Die Fähigkeit zu lieben. Liebe ist die wunderbarste Erfindung der Menschheit. Und dann braucht man Intelligenz. Die Menschheit hat der Tierwelt voraus, dass sie, basierend auf Intelligenz, eine Zivilisation geschaffen hat. Deswegen darf sich kein Mensch leisten, nicht an seiner Intelligenz zu arbeiten. Und Humor ist wichtig. “ (Phillipe Starck)

„Die Gesellschaft verfolgt eine Strategie der Dematerialisierung. Es geht immer um mehr Intelligenz und weniger Material.“ (P. Starck)

„Wenn wir weniger brauchen, generieren wir automatisch mentalen Wohlstand im Sinne von Sokrates. Ich bin glücklich , weil ich nichts besitze.“ (Matteo Thun)

„Wenn nicht der Lauf der Dinge Recht hat, wer dann ???“ (unbek.)

„Nicht wissen ist das Intimste.“  (Zenmeister Ho-gen)

„Baut aus euren Träumen ein Zelt in der Wüste, ehe ihr ein Haus baut im Herzen der Stadt.“ (K. Gibran)

„“Das Herz muß Hände haben, die Hände ein Herz.“ (aus Tibet)

„Home is where the heart is“. (Miten)

„Manchmal benimmt sich der Krieger des Lichts wie ein Kind. Die Leute sind schockiert, sie haben vergessen, dass ein Kind sich amüsieren, spielen und ein bisschen aufmüpfig sein  muss, dass es unpassende, unreife Fragen stellt und Unsinn sagt, den es selbst nicht glaubt. Und sie fragen entgeistert: Ist das der spirituelle Weg? Dieser Mensch ist völlig unreif! “ (Paulo Coelho)

„Zahme Vögel singen von Freiheit, wilde Vögel fliegen“ (unbek.)

„Wechselnde Pfade – Schatten und Licht – alles ist Gnade – Fürchte Dich nicht!“ (unbek.)

„Denn um den höchsten Zustand der natürlichen angeborenen Vollkommenheit zu erreichen, muß man sich eifrig bemühen, nichts Besonderes zu tun.“ (Dzogchen)

„Fall doch einmal aus der Rolle, dann rollst du von selbst aus der Falle“ (Mariposa)

„Wenn du nicht willst, das man dir will, dann willst auch nicht, was willst denn du…!?“ (Otto)

„Wieviel Ehrlichkeit braucht die Liebe, um bleiben zu wollen.“ (Minkie)

„Im Moment des Zusammenkommens beginnt die Trennung“. (Singhalesisches Sprichwort)

„Manchmal muss man eine Tür schliessen, damit sich neue öffnen…“ (unbek.)

„Rangehn rangehn, wenn du scharf bist musst du rangehn, hingehn hingehn dann ist alles gut, ist alles okay……“ (Nina Hagen)

„Wer einsam ist, der hat es gut, weil niemand da, der ihm was tut.“ (Wilhelm Busch)

„“Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann ist glücklich.“ H. Hesse“

„Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.“ (Wilhelm Busch)

„Sei Du selbst die Veränderung, die Du in der Welt sehen willst.“ (Gandhi)

„Es geht darum wie man ist, nicht wie man wird.“ (Osho)

„Dont think twice, it´s alright“ (Bob Dylan)

„Nicht jeder, der einen Bart trägt, ist schon ein Philosoph.“
(Arabisches Sprichwort)

„Alles, was du wahrnimmst, ist heilig, wenn du gegenwärtig bist. Je mehr
du im Jetzt lebst, desto mehr spürst du die einfache, aber tiefe Freude
des Seins und die Heiligkeit allen Lebens.“ (Eckhart Tolle)

“ Ein Mensch ist weder ein Ding noch ein Prozess sondern eine Öffnung oder Lichtung, durch die sich das Absolute manifestieren kann.“ (Ken Wilber)

„Lasst uns lieben… in dem Einen. Und von diesem Einen ziehe hinaus in die Welt, die großen Kräfte des Lebens in Dir tragend, um unsere Welt zu begrünen, Planeten zu schaffen, Sonnen, Sterne, Steine, Wellen, Meere, neue Formen von Leben und Ausdruck – sei es in Freundschaft, Gefühlen oder neuen Talenten.“ (nach Rumi)

„… die Liebe ist nie das Opfer, es ist immer die Nichtliebe die besitzen will und darum leidet oder sich verletzt fühlt.“ (Samuel Widmer)

„Ich bin immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort und tue das Richtige.“ (unbek.)

„Liebe, was dich umgibt, und du wirst von Liebe umgeben sein.“ (unbek.)

„Hauptsache man ist gesund und die Frau hat Arbeit.“ (Redensart)

„Sei erstmal krank, wenn du gesund werden willst.“ (unbek.)

„Nur du allein schaffst es, doch du schaffst es nicht allein.“ (anonym)

„Lass Dein Herz erblühen und entdecke die Liebe die Du bist.“ (Rumi)

„Let´s get together and feel alright…“ (Bob Marley)

„See me, feel me, touch me, heal me….“ (The Who)

„Tu etwas, wovon du immer schon geträumt hast, und du wirst etwas erleben, was du dir nicht hättest träumen lassen.“ (Werner Sprenger)

„Glauben sie bloß nicht, wen sie vor sich haben.“ (Heinz Erhard)

„“Dumm ist der, der Dummes tut.“ (Forrest Gump)

„Ich sehe was, was du nicht siehst.“ (unbek.)

„Tadele nicht den Fluß, wenn du ins Wasser fällst.“ (Indisches Sprichwort)

„Wenn es im Jahre 1879 schon Computer gegeben hätte, würden diese vorausgesagt haben, daß man infolge der Zunahme von Pferdewagen im Jahre 1979 im Pferdemist ersticken würde.“ (John C. Edwards)

„Ab heute entlasse ich meinen Partner, meine Familie, meine Freunde aus der Tyrannei meiner Sehnsucht nach Liebe. Ab heute liebe ich mich selbst. Geborgen in dieser Liebe bin ich frei, anderen Liebe zu geben.“ (unbek.)

„Allein sein zu müssen ist das schwerste, allein sein zu können das schönste.“ (Hans Krailslaimer)

„Wenn du jammerst und heulst, wenn du unglücklich bist, dann bist du allein. Wenn du feierst, dann  feiert die ganze Existenz mit dir.“ (Osho)

„Ein unehrliches Ja ist ein Nein zur dir selbst.“ (Byron Kathie)

„Wer die Blockade nicht ehrt, ist der Entspannung nicht wert“ (Vismay)

„Das Außerordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege (Goethe)“

„Gegen irgendeines deiner Gefühle oder inneren Erlebnisse zu sein ist so, als hingen Schilder mit ‚Kein Zutritt‘ an ein paar Türen in deinem eigenen Zuhause.“ (Alan Lowen)

„Gedanken machen groß, Gefühle reich.“ (Quintilian)

„A happy Shakti is a happy Shiva.“ (unbek.)

„Ich kann nicht sagen ob es besser werden wird, wenn es anders wird.
Aber so viel kann ich sagen: es muß anders werden wenn es gut werden soll“. (Georg C. Lichtenberg)

„Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.“ (Leonardo da Vinci)

„Erfolg ist die Antwort des Universums auf die Wahl des richtigen Weges…“ (Anutosh)

„Hinter den Kulissen des Alltäglichen sind kleine Wunder versteckt, die auf glückliche Finder warten.“ (Hans Kruppa)

„Imagine all the people living life in peace….“ (John Lennon)

„Das Universum ist nicht nur außergewöhnlicher als wir denken, sondern außergewöhnlicher als wir denken können.“ (J.B.S. Haldane)

„Das Universum verabscheut das Vakuum.“ (Spock)

„Lebe Munter, lebe froh, wie der König Salomo….“ (deva laluna)

„Wenn wir jemanden akzeptieren wie er ist, dann gehen wir oder bleiben wir. Wenn wir jemanden verändern wollen, dann bleiben wir und leiden, weil wir in Hoffnung sind.“ (unbek.)

„Aber wie kriege ich die Zeit bis zu meiner Beerdigung noch ’rum, bin mir für´s meiste viel zu schade und der Rest ist mir zu dumm, wie kriege ich die Zeit, wie kriege ich die Zeit bloß ’rum.“ (Annett Louisan)

„Keine Frau ist so schlecht, dass sie nicht die bessere Hälfte eines Mannes werden kann.“ (Heinz Erhardt)

„Flittchen: Junge Dame, die, – nachdem sie sich mit mir getroffen hat, einen anderen den Vorzug gibt.“ (Alfredo La Mont)

„Von zwei Übeln sollte man grundsätzlich das hübschere wählen.“ (Warren Beatty)

„Wenn eine Frau fünf Minuten nichts sagt, ist es an der Zeit Wiederbelebungsmaßnahmen zu ergreifen.“ (anonym)

„Ich bin so schnell, dass ich, als ich gestern Nacht im Hotelzimmer den Lichtschalter umlegte, im Bett lag bevor das Licht aus war.“ (Muhammad Ali)

„Der Mensch besteht aus zwei Teilen – seinem Gehirn und seinem Körper. Aber der Körper hat mehr Spass.“ (Woody Allen)

„Nackt duschen widerspricht katholischer Moral.“ (Generalkirchenvikariat Köln)

„Scheiße bleibt Scheiße, selbst wenn sie vom Papst ist.“
(anonym)

„Wenn des Zaren Schwanz schwillt, so brennt jede Lippe, ihn aufzunehmen.“ (russisches Sprichwort)

„Das ist New York: Du gibst ihnen das Geld und wirst trotzdem erstochen.“ (Woody Allen)

„Der Wildbach verlöre sein Lied, wenn wir die Felsen entfernten…“ (anonym)

„Man ist kein Milliardär, wenn man seine Millionen noch zählen kann.“
(Jean-Paul Getty)

„Das Wort „mental“ gab es in meiner aktiven Zeit als Fussballer gar nicht. Es gab nur eine Zahnpasta, die so hiess. “ (Rudi Assauer)

„Das Einzige, was sich in der ersten Hälfte bewegt hat, war der Wind.“ (Franz  Beckenbauer)

„Wenn ich nicht verliere, kann er nicht gewinnen.“ (Boris Becker)

„Es ist nichts für Weicheier!“ (Betty Davis über das Altern)

„Im Alter bereut man vor allen die Sünden, die man nicht begangen hat.“
(William Somerset Maugham)

„Kein Mensch ist so schlecht wie sein Ruf. Und keiner so gut wie sein Nachruf.“ (unbek.)

„Verdammte Scheiße, ihr verwichsten Vampire, ich werde jeden Einzelnen von euch gottlosen, verfickten Scheißkerlen töten!“ (George Clooney, From Dusk till dawn))

„Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen das tut, was ihm gefällt.“ (Bob Dylan)

„Wissen spricht. Aber Weisheit hört zu.“ (Jim Hendrix)

„Tritt frisch auf! Tu’s Maul auf! Hör bald auf!“ (Martin Luther)

„Kein Lesen ist der Mühe wert, wenn es nicht unterhält.“ (William Somerset Maugham)

„Denke daran, dass etwas, was Du nicht bekommst, manchmal eine wunderbare Fügung des Schicksals sein kann.“ (Dalai Lama)

„Seitdem es Flugzeuge gibt, sind die entfernten Verwandten auch nicht mehr das, was sie einmal waren.“ (Helmut Qualtinger)

„Es ist reine Zeitverschwendung, etwas Mittelmässiges zu tun. (Madonna)

„Schuhe sind nicht besser als Sex, aber sie halten länger.“ (Madonna)

„Sex-Leitfäden sind meist Parfümrezepte, verfaßt von Leuten, die einen Stockschnupfen haben.“ (Henry Miller)

„Der Bart als Geschlechtszeichen mitten im Gesicht ist obszön. Daher gefällt er den Weibern.“ (Arthur Schopenhauer)

„Ein Torwart muss Ruhe ausstrahlen. Er muss aber aufpassen, dass er dabei nicht einschläft.“ (Sepp Maier)

„Da haben Spieler auf dem Platz gestanden, gestandene Spieler.“ (Günter Netzer)

„Auch mit sechzig kann man noch vierzig sein – aber nur noch eine halbe Stunde am Tag.“ (Anthony Quinn)

„Wenn Du das Trinken aufgeben willst, sehe Dir mit nüchternen Augen einen Betrunkenen an.“ (chin. Sprichwort)

„Einen Brasilianer in eine Hintermannschaft zu integrieren, ist ungefähr so, als würde man einen Roulettespieler bei einer Bank beschäftigen.“ (Gerd Rubenbauer)

„FC Bayern fliegt aus der Champions League – Das sind so Situationen, wo selbst Uli Hoeneß sich fragt: Hm… Vielleicht ist es doch besser, wenn der Trainer kokst.“ (Harald Schmidt)

„Ich trenne auch im Auto Müll: Flaschen werfe ich links, Dosen rechts aus dem Fenster!“ (Harald Schmidt)

„Für viele Männer ist Auto fahren wie Sex: Die Frau sitzt teilnahmslos daneben und ruft immer: Nicht so schnell, nicht so schnell.“ (Harald Schmidt)

„Frauenparkplätze sind ja wirklich eine absolut sinnvolle Einrichtung – man ist doch als Triebtäter jahrelang sinnlos durchs Parkhaus geirrt.“ (Harald Schmidt)

„Bei Erektion denke ich immer an Ikea-Regale: Hoffentlich hälts fünf Minuten.“ (Harald Schmidt)

„Schreib den ersten Satz so, daß der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will.“ (William Faulkner)

„Tue, was du tust.“ (Buddha)

„Liebe und tue was du willst.“ (Aurelius Augustinus)

“ Die Dinge sind nicht so, wie sie zu sein scheinen. Aber anders sind sie auch nicht. “ (Lankavatara Sutra )

„Das Leben ist kein Problem das gelöst werden muß, sondern ein Mysterium, das gelebt werden will.“ (Osho)

„Es gibt mehr Leute, die geliebt sein wollen, als solche, die selber lieben wollen.“ (Nicolas Chamfort)

„Es ist immer etwas Wahnsinn in der Liebe. Es ist aber auch immer etwas Vernunft im Wahnsinn.“ (Friedrich Nietzsche)

„Facelifting? Nein, dann würde ich ja alle diese großartigen Falten zerstören.“ (Clint Eastwood)

„Du kannst einen Elefanten festhalten, wenn er fliehen, aber nicht das kleinste Haar auf deinem Kopf, wenn es fallen will.“ (Gerhard Hauptmann)

„Altern ist ein hochinteressanter Vorgang: Man denkt und denkt und denkt – plötzlich kann man sich an nichts mehr erinnern.“ (Ephraim Kishon)

„Meiner Meinung nach ist es eine Schande, daß auf der Welt so viel gearbeitet wird.“ (William Faulkner)

„Wenn man ganz bewußt acht Stunden täglich arbeitet, kann man es dazu bringen, Chef zu werden und vierzehn Stunden täglich zu arbeiten.“ (Robert Lee Frost)

„Bescheidenheit ist die letzte Raffinesse der Eitelkeit.“ (Jean de La Bruyère)

„Bescheiden können nur die Menschen sein, die genug Selbstbewusstsein haben.“ (Gabriel Laub)

„Hat man Charakter, so hat man auch sein typisches Erlebnis, das immer wieder kommt.“ (Nietzsche)

„Diktaturen sind Einbahnstraßen. In Demokratien herrscht Gegenverkehr.“ (Alberto Moravia)

„Die Demokratie ist bekanntlich das beste politische System, weil man es ungestraft beschimpfen kann.“ (Ephraim Kishon)

„Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.“ (Anatole France)

„Es gibt sicher viele Gründe für die Scheidung, aber der Hauptgrund ist und bleibt die Hochzeit.“ (Jerry Lewis)

„Das Familienleben ist ein Eingriff in das Privatleben.“ (Karl Kraus)

„Einsamkeit ist der Weg, auf dem das Schicksal den Menschen zu sich selber führen will.“ (Hermann Hesse)

„Unsere Fehlschläge sind oft erfolgreicher als unsere Erfolge.“ (Henry Ford)

„Ein Feigling ist ein Mensch, bei dem der Selbsterhaltungstrieb normal funktioniert.“ (Ambrose Bierce)

„Fortschritt bedeutet, daß wir immer mehr wissen und immer weniger davon haben.“ (Josef Meinrad)

„Das Flüstern einer schönen Frau hört man weiter als den lautesten Ruf der Pflicht.“ (Pablo Picasso)
„Die meisten Frauen setzen alles daran, einen Mann zu ändern, und wenn sie ihn dann geändert haben, mögen sie ihn nicht mehr.“ (Marlene Dietrich)

„Die schönsten Träume von Freiheit werden im Kerker geträumt.“ (Friedrich Schiller)

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.“ (Benjamin Franklin)

„Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann.“ (Ralph Waldo Emerson)

„Dem Geld darf man nicht nachlaufen, man muß ihm entgegenkommen.“ (Aristoteles Onassis)

„Geld allein macht nicht unglücklich.“ (Peter Falk)

„Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten.“ (Mahatma Gandhi)

„Das schlechte Gewissen ist eine Schwiegermutter, deren Besuch nie endet.“ (Henry Louis Mencken)

„Man weiß selten, was Glück ist, aber man weiß meistens, was Glück war.“ (Françoise Sagan)

„Gott denkt in den Genies, träumt in den Dichtern und schläft in den übrigen Menschen.“ (Peter Altenberg)

„Wir alle sind so, wie Gott uns gemacht hat – und viele von uns noch viel schlimmer.“ (John Osbourne)

„Aller höherer Humor fängt damit an, daß man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt.“ (Hermann Hesse)

„Intelligenz ist die Fähigkeit, seine Umgebung zu akzeptieren.“ (William Faulkner)

„Wenn nicht deine Liebste, dein Geliebter für dich göttlich werden kann, dann kann nichts auf dieser Welt göttlich werden. Dann ist euer ganzes religiöses Gerede nur Unsinn.“ (Osho)

„Karriere ist etwas Herrliches, aber man kann sich nicht in einer kalten Nacht an ihr wärmen.“ (Marylin Monroe)

„Kinder, die man nicht liebt, werden Erwachsene, die nicht lieben.“ (Pearl S. Buck)

„Kinder müssen die Dummheiten der Erwachsenen ertragen, bis sie groß genug sind, sie selbst zu machen.“ (Jean Anouilh)

„Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr zu finden.“ (Bertold Brecht)

„Kunst ist schön. Macht aber viel Arbeit.“ (Karl Valentin)

„Die meisten Menschen geben ihre Laster erst dann auf, wenn sie ihnen Beschwerden bereiten.“ (William Somerset Maugham)

„Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind.“ (Jean Anouilh)

„Ich erwarte Anbetung“ (Harald Schmidt)

„Wenn nicht nie, dann jetzt“ (Michael Barnett)

„Augen auf und durch“ (Alvina)

„Niemand bekommt eine zweite Chance für den ersten Eindruck den er hinterlässt.“ (anonym)

„Wirklich befreien kann man sich nur, wenn man sich den Dingen stellt, vor denen man davonlaufen möchte.“ (Marie)

„Jeder Mensch ist ein Künstler“ (Picasso)

„Durch Singen können wir die stille und friedvolle Welt der Meditation erfahren.“ (Miten)

„Fange niemals an aufzuhören. Höre niemals auf anzufangen.“ (Michael Reimann)

„Sobald wir transformieren, was wir bekommen, bekommen wir, was wir wollen.“ (Krishnananda)

„Ihre Anspannung ist nur die Energie eines Geschenks, das eingemauert und unausgedrückt in Ihrem Körper wartet.“ (David Deida)

„There is no way to happiness – happiness is the way.“ (Buddha)

„Gott ist tot.“ (Nietzsche) „Nietzsche ist tot.“ (Gott)

„Namaste“ (Indien) „Na basst eh“ (Wien)

“ Was man früher Erleuchtung nannte, ist nichts anderes als geistige Erwachsenheit! Erleuchtung ist nichts anderes als das natürliche, entspannte und erwachsene Funktionieren unseres Geist- Körper- Systems.“ (Franz Langenkamp)

„Normalerweise nutzen wir nur ein Zehntel unseres Gehirns. Es ist gar nicht auszudenken, was wir alles erreichen würden, wenn wir diesen ungenutzten Teil erst anzapfen könnten.“ (Paul Mc Cartney)

„Unsere größte Angst ist nicht, daß wir unzulänglich sein könnten. Unsere größte Angst ist, daß wir grenzenlos mächtig sein könnten. Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit ängstigt uns am meisten.“ (Nelson Mandela)

„Ich bin der Grösste.“ (Muhammad Ali)

„Schaun mer mal…“ (Franz Beckenbauer)

„Besser ein Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.“ (anonym)

„Eines Tages, in einem Augenblick, an einem Nachmittag habt ihr vielleicht ein überwältigendes Gefühl des Wissens: Dann erwacht eine Abhandlung von tausend Seiten in fünf Sekunden göttlicher Ekstase zum Leben.“ (Barbara Marciniak)

„Nicht gute Bedingungen erzeugen Glück, sondern Glück erzeugt gute Bedingungen.“ (Peter Russell)

„Zwei Millionen Deutsche in den Fängen von Gurus, Gaunern und Exorzisten.“ (Stern, 1995)
“Alle glauben, daß ihre spirituelle Praxis darin bestehe, sich still hinzusetzen oder sich im Zeitlupentempo zu bewegen, jemanden sanft zu streicheln oder an einer Duftlampe zu riechen. Das aber ist nicht spirituelle Praxis, das ist der Urlaub von der spirituellen Praxis”. (Manfred Miethe)

„Festhalten macht dich nur unglücklich. Du wirst alles loslassen müssen.“ (Osho)

„Die Menschen müssen außer sich geraten, bevor sie zu ihren Sinnen kommen können“ (Timothy Leary)

„Du kommst der Wahrheit näher wenn Du siehst, daß es an und für sich keine Grenzen gibt und die Realität das ist, was die Leute aus dieser kleinen Weisheit machen.“ (Robert A. Wilson)

„Sieh mal in den Spiegel? Und? Wenn du kein vibrierendes Selbst siehst, das vor Energie und Persönlichkeit überschäumt, dann haust du dich selbst mit dem Geschenk des Lebens übers Ohr.“ (Gabriele Roth)

„Warum hat uns Gott Hände gegeben? Um zuzugreifen. Also, greif zu!“ (Alexis Zorbas)

„Diskutiere nie mit einem Idioten. Erst zieht er dich auf sein Niveau runter und dann schlägt er dich auf Grund seiner Erfahrung.“ (Anonym)

„Die Achtziger waren das langweiligste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts. Es ging allen gut und wenn man den Fernseher anmachte, sah man immer Helmut Kohl.“ (Florian Illies)

„Ich glaube wenn Herr Schröder plötzlich auf dem Wasser gehen könnte, würde die BILD Zeitung schreiben, daß er nicht schwimmen kann.“ (ein SPD-Abgeordneter)

„Er könnte 14 Tage vor der Wahl eine Partei gründen und würde trotzdem Kanzler werden.“ (Rudi Assauer über Franz Beckenbauer)

„Die Schweden sind keine Holländer, das hat man ganz genau gesehen.“ (Franz Beckenbauer)

„Wenn man Spaß an einer Sache hat, dann nimmt man sie auch ernst.“ (Gerhard Uhlenbruck)

„Wenn du kritisiert wirst, dann musst du irgend etwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.“ (Bruce Lee)

„Alltag ist das Reich der Langeweile in dem Frauen den Busen hängen lassen und sich damit abfinden, daß sie den Richtigen doch nicht finden werden.“ (Manfred Miethe)

„Urlaub machen ist immer gefährlich, weil sich vielleicht herausstellt, daß man keine Lücke hinterläßt.“ (Vic Bradley)

„Dumm ist der, der Dummes tut.“ (Forrest Gump)

„Der Narr, der weiß, daß er ein Narr ist, ist um soviel weiser. Der Narr, der sich für weise hält, ist allerdings ein Narr.“ (Osho)
„Ich bin so wie ich bin.“ (Klaus Kinski)

„Die Zukunft ist nicht festgelegt. Sie ist nur ein Set von Wahrscheinlichkeiten.“ (Barbara Marciniak)

„Ich denke niemals an die Zukunft. Sie kommt früh genug.“ (Albert Einstein)
„Zukunft: etwas, das meistens schon da ist, bevor wir damit rechnen.“ (Anonym)

„Früher war sogar die Zukunft besser.“ (Karl Valentin)

„Der Weg ist das Ziel“ (chin. Weisheit)

„Der Weg ist mehr als das Ziel“ (Rainer Maria Rilke)

„Wenn ich jetzt sterben müßte, würde ich sagen: „Das war alles?“ Und: „Ich habe es nicht so richtig verstanden.“ Und: „Es war ein bißchen laut.“ (Kurt Tucholsky)

„Wie konnte man es wagen ihn mir jahrelang vorzuenthalten.“ (Fritz Kortner, Berliner Theaterintendant über Klaus Kinski)
„Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht.“ (Oscar Wilde)

„Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.“ (Aldous Huxley)

„Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.“ (Albert Einstein)

„Bei Vorbildern ist es unwichtig, ob es sich dabei um einen großen toten Dichter, um Mahatma Ghandi oder um Onkel Fritz aus Braunschweig handelt, wenn es nur ein Mensch ist, der im gegebenen Augenblick ohne Wimpernzucken gesagt oder getan hat, wovor wir zögern.“ (Erich Kästner)

„Ewig erzählen sie dir und erzählen sie dir etwas über die Freiheit des Individuums. Aber wenn sie mal ein freies Individuum sehen, macht es ihnen eine Scheißangst.“ (aus „Easy Rider“, 1969)

Brain: „Ihr seid alle Individuen!“ Die Menge: „Wir sind alle Individuen!“ Mann in der Menge: „Ich nicht!“ (aus „Das Leben des Brain“, 1979)

„Haben wir das Gefühl, unsere Zeit nicht zu verschwenden, dann haben wir allen Grund zur Freude.“ (Dalai Lama)

„Es gibt nichts, was du zuerst tun musst, um erleuchtet zu werden.“ (Thaddeus Golas)

„Ich bin gespannt was als nächstes passiert.“ (Keith Richards)

„Wenn man ein Tier isst, soll es vorher anständig gelebt haben.“ (Karl Ludwig Schweisfurth)

„Make love, not war“ (Spruch aus der Hippiezeit)

„Zu meinem Gasthof fährt alle vierzig Minuten eine Straßenbahn. Aber ich ficke lieber für das Geld und lege die vierzehn Kilometer zu Fuß zurück. Es macht mir nichts aus.“ (Klaus Kinski)

„Benimm Dich Baby!“ (Austin Powers)

„Sex ohne Liebe ist besser als gar kein Sex.“ Hugh Hefner

„Herzt eure Öffnungen, öffnet eure Herzen.“ (Lilo Wanders)

„Es ist gut Sex zu haben. Für Leute die nicht meditieren, ist Sex das gesündeste Mittel um Dampf abzulassen.“ (Devaprem)

„Ejakulationen pflastern den Weg zum guten Leben, nicht aber zum überragenden Leben.“ (David Deida)

„Wenn die Frau als Mutter ihre Sexualität nicht auf natürliche Weise leben kann, wie sollen dann die Kinder einen natürlichen sexuellen Ausdruck lernen?“ (Diana Richardson)

„Wir alle sind am richtigen Platz zur richtigen Zeit in unserer sexuellen Entwicklung. Erlaube anderen Menschen, ihre Wege zu gehen. Erlaube dir, deinen Weg zu gehen.“ (Annie Sprinkle)

„Die beste Methode sich von Spannungen zu befreien ist nichts zu tun.“ (Samuel Widmer)

„Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ (Sokrates)

„Dies über alles: Sei Dir selber treu!“ (William Shakespeare)

„Ohne innere Harmonie gelingt nichts wirklich. Mit innerer Harmonie ist das Leben voller Wunder.“ (Paul Lowe)

„Hobbies??? Ich habe keine Hobbies!!! Ich atme!!! Ich lebe!!!“ Klaus Kinski

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt..“ (Albert Einstein)

„Während der Schwangerschaft fühlte ich mich zufrieden wie eine trächtige Kuh. Sonst bin ich nervös und rastlos. Ich denke immerzu und muss unentwegt was tun. Nach der Geburt war ich das erste Mal richtig glücklich. Ich fühlte mich wie ein gesundes Tier.“ Jane Fonda, 1969

„Ich habe kein Bedürfnis nach Kindern. Sie interessieren mich nicht. Die Frage nach einem Kind ist für mich genauso absurd als wenn sie mich fragen würden, warum haben Sie keinen Polarbären.“ (Akif Pirinci)

„Erziehung ist organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend.“ (Mark Twain)

„Das Wort Krise setzt sich im Chinesischen aus 2 Schriftzeichen zusammen – das eine bedeutet Gefahr und das andere Gelegenheit.“ (John F. Kennedy)
„Wirst du zum ersten Mal ausgeraubt?“ (Bankangestellte nickt) Das machst du ganz toll!“ (George Clooney als Jack in Out of Sight)

„Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen.“ (Peter Ustinov)

„Spielen ist experimentieren mit dem Zufall.“ (Novalis)

„Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.“ (Marcus Aurelius)
„Du hast eine Verabredung mit dem Leben und diese findet im gegenwärtigen Augenblick statt. Wenn du diesen Augenblick verpasst, verpasst du deine Verabredung mit dem Leben. Das ist ganz einfach, ganz klar.“ (Thich Nhat Hanh)

„Die ersten Menschen waren nicht die letzten Affen.“ (Erich Kästner)

„Was die Raupe Ende der Welt nennt, nennt der Rest der Welt Schmetterling.“ (LaoTse)

„Aber wenn Gott nicht gewünscht hätte, mich, eine muslimische Lesbe, auf der Welt zu sehen, warum hat er dann nicht einen anderen Menschen erschaffen?“ (Irshad Manji)

„Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom.“ (Albert Einstein)

„Frauen haken irgendwann ihre Kindheit ab und werden groß und vernünftig. Männer sind da anders. Wir können es uns heute in der Pubertät gemütlich machen, solange wir wollen.“ (Nick Hornby)
„Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben.“ (Goethe)

„Leben ist das, was passiert, während Du andere Pläne machst.“ (John Lennon)

„Es gibt immer noch so viele Dinge, die ich überhaupt nicht begreife – auch Johns Tod nicht. Aber er lacht wahrscheinlich da oben über uns und sagt: Schau, Yoko, wir arbeiten immer noch zusammen, ich oben und du unten. Warum weinst Du darüber.“ (Yoko Ono, 1983)

„Der Glaube an eine größere und bessere Zukunft ist einer der mächtigsten Feinde gegenwärtiger Freiheit.“ (Aldous Huxley)

„Ein gesunder Mensch ist auch nur ein Mensch, der nicht gründlich genug untersucht wurde.“ (Anonym)
„Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende.“ (Woody Allen)

„Die zehntausend Meilen weite Reise beginnt mit dem ersten Schritt.“ (Lao-Tse)

„Tatsächlich werde ich immer wieder gefragt, wann die Stones aufhören. Warum eigentlich? In der Klassik, im Jazz, im Blues wundert sich keiner, wenn 80-Jährige noch auftreten.“ (Bill Wyman, 1982)

„Ich bin zu alt für diesen Scheiß!“ (Danny Glover als Murtaugh in „Zwei stahlharte Profis“)

„Wenn man mit Ende 30 reich wird, ist es ohnehin zu spät, um Kokain auf den Tisch zu streuen, teure Autos zu kaufen und mit jungen Blondinen rumzuhängen.“ (Nick Hornby)

„Ich habe mich seit den 60er Jahren kaum weiterentwickelt. Meine Seele ist immer noch ein Hippie.“ (Whoopi Goldberg)

„Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.“ (Kurt Tucholsky)

„Ein Spezialist ist einer, der immer mehr über immer weniger weiß, bis er alles über nichts weiß.“ (Albert Lorenz)

„Ich sage immer die Wahrheit, sogar wenn ich lüge.“ (Scarface: Tony Montana)

„Der einfachste Weg, um unsere wahre Natur zu finden, ist das Eintauchen in die innere Stille.“ (Devaprem)
„Du kannst die Wirklichkeit nicht außerhalb Deiner selbst suchen, denn Du bist die Wirklichkeit.“ (Lama Thubten Yeske)

„Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.“ (Jean-Jacques Rousseau)

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ (Albert Einstein)

„Die Natur gegen den Menschen, der Mensch gegen die Natur; Gott gegen den Menschen, der Mensch gegen Gott; Gott gegen die Natur, die Natur gegen Gott. Komische Religion.“ (D.T.Suzuki)

„Die Verantwortung jedes Einzelnen für die gesamte Menschheit, betrachte ich als die universelle Religion.“ (Dalai Lama)

„Singe Dein Lied, tanz Deinen Tanz“ (Alan Lowen)

„Als mein kleiner Sohn starb, Dimitri, weinte jeder. Und ich? Ich stand auf und tanzte. Sie sagten: ‚Zorbas ist verrückt geworden.‘ Aber das Tanzen – und nur das Tanzen – konnte die Schmerzen aufhalten. Verstehen Sie, es war mein erstes Kind. Er war gerade drei. Wenn ich glücklich bin, ist es das Gleiche.“ (Alexis Zorbas)

„Ich musste erst lernen, daß es ein Leben ohne Probleme nicht gibt. Nicht mit Alkohol und nicht ohne.“ (Gisela F., trockene Alkoholikerin)

„Redest du mit mir?!“ (Robert de Niro als Travis in „Taxi Driver“)

„Ein Genie braucht keine Psychoanalyse. Ich male meine Angstträume, meine Visionen, meine Halluzinationen und Komplexe.“ (Salvatore Dali)

„Jeder Mensch macht Fehler. Das Kunststück liegt darin, sie dann zu machen, wenn keiner zuschaut.“ (Peter Ustinov)
„Wenn ich ihn von weitem näherkommen sehe, schreie ich, daß er stehenbleiben soll. Ich schreie, daß er stinkt. Daß er mich anekelt. Daß ich sein verschissenes Gewäsch nicht hören will.“ (Klaus Kinski über Werner Herzog)

„Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse.“ (Nietzsche)

„Wenn du zu lieben weißt, dann kannst du tun was du willst, weil es alle anderen Probleme lösen wird.“ (Krishnamurti)

„Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.“ (Anonym)

„Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen.“ (Kurt Tucholsky)

„Freiheit ist, wenn man keine Angst vor irgendeinem Gefühl hat, ob Trauer oder Glück.“ (Tori Amos)
„Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt.“ (Erich Fried)

„Göttliche Liebe ist von ganz anderer Qualität als menschliche Liebe. Menschliche Liebe gilt den Vielen im Einen. Göttliche Liebe gilt dem Einen in den Vielen.“ (Meher Baba)

„Wenn du lernst die Hölle zu lieben bist du im Himmel.“ (Thaddeus Golas)

„Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.“ (Mark Twain)

„Wenn Mann zwei Stunden lang mit einem Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität.“ (Albert Einstein)

„Police – das war die erfolgreichste Zeit in meinem Leben. Und auch die Zeit, in der ich wahrscheinlich ständig selbstmordgefährdet war. Ich dachte, ich würde glücklich sein, wenn ich erstmal einen Nummer-Eins-Hit hätte, aber das war nicht so.“ (Sting)

„Es ist keine Angeberei, wenn’s wirklich so war.“ (D. Dean)
„Lebenskunst ist nicht zuletzt die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten. (Vitterio de Sica)

„Eine Frau wird nicht durch ein Kleid schön, sondern umgekehrt das Kleid durch die Frau.“ (Karl Lagerfeld)

„Wenn eine Frau sich in ihrem Körper wohl fühlt, dann ist sie auch erotisch.“ (Andrea Suwa)

„Frauen wollen nicht verstanden, sondern geliebt werden.“ (Osho)

„Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind.“ (Albert Schweitzer)

„Am wenigsten Ego ist das, was sich im Moment natürlich anfühlt. Das ist der Zustand, der dir jetzt im Moment am meisten Freude, echtes Glück und am wenigsten Anspannung bereitet. Leb natürlich, was immer sich für dich natürlich anfühlt.“ (Devaprem)

„Man ist nie eifersüchtiger, als wenn man in der Liebe anfängt zu erkalten. Man traut dann der Geliebten nicht mehr, weil man dunkel fühlt, wie wenig einem selbst mehr zu trauen ist.“ (Franz Grillparzer)

„Zwei reife Menschen, die sich lieben, helfen einander, freier zu werden.“ (Osho)

„Ich mag dumm sein. Aber ich weiß was Liebe ist.“ (Forrest Gump)

„Du bist alles was mein Herz begehrt, es schlägt pausenlos um sich herum…“ (Annett Louisan, Das Liebeslied)

„Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.“ (Joachim Ringelnatz)

„Das Leben ist kein Warenhaus, denn es nimmt nichts zurück…“ (Annett Louisan, Das Gefühl)

„Ich bin überzeugt, daß Wale und Delfine alles über uns wissen, auch wie gefährlich wir sind.“ (John C. Lilly)

„Wir sind viele. Sie können uns nicht alle ermorden!“ (Mitglieder des sizilianischen Komitees „Frauen gegen die Mafia“)

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“
(Albert Einstein)
„Im Ehestand muß man sich manchmal streiten, denn dadurch erfährt man was voneinander.“ (Goethe)

„Ich bin auf dem Bonus der Frauenbewegung vor mir gereist, ich konnte schon mit dem schlechten Gewissen der Männer operieren.“ (Doris Dörrie)

„Über Stiere reden oder in der Arena stehen ist nicht dasselbe.“ (Spanisches Sprichwort)

„Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein. (Albert Einstein)

„Ich glaube einfach an meine Genialität und habe nicht den geringsten Zweifel, daß die Muse immer wieder zu mir kommt und mich knutscht.“ (Udo Lindenberg)

„Wir sitzen auf der Treppe, um uns Geschichten zu erzählen. Wenn ich noch ne gute Lüge hätte, müßt ich mich nicht länger quälen.“ (Die Sterne)

„Es hört doch jeder nur, was er versteht.“ (Goethe)

„Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.“ (Isaac Newton)

„Es ist durchaus nicht dasselbe, die Wahrheit über sich zu wissen oder sie von anderen hören zu müssen. (Aldous Huxley)

„Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten. In meinem Fall verkehren sie noch nicht mal auf freundschaftlicher Basis.“ (Woody Allen)

„So ‚ne Scheisse. Und morgen früh muss ich schon wieder nach Venedig.“ (Helmut Schmidt, 1980)

„Nach Hause telefonieren!“ (E.T.)

„Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht, sie so zu machen, dass wir sie verstehen können.“ (Albert Einstein)

„Das sehe ich nicht ein, daß ein Mann das Geschirr spült. Oder die Kinder sauber macht. Also, wer so was tut, der soll auch gleich einen Rock anziehen und sich Gisela nennen.“ (Rene Weller)

„Es ist unmöglich, jemandem ein Ärgernis zu geben, wenn er’s nicht nehmen will.“ (Friedrich von Schlegel)

„Die großen Tugenden machen einen Menschen bewundernswert, die kleinen Fehler machen ihn liebenswert.“ (Pearl S. Buck)

„Ärzte haben es am besten von allen Berufen: Ihre Erfolge laufen herum und ihre Misserfolge werden begraben.“ (Jacques Tati)
„Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum.“ (Jane Fonda)

„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“ (Albert Einstein)

„Ausdauer wird früher oder später belohnt – meistens aber später.“ (Wilhelm Busch)

„Nächstes Jahr werde ich mich zur Ruhe setzen. Ich habe die erste Hälfte meines Lebens hinter mir, bald werde ich 36. Ich will die nächsten 36 Jahre damit verbringen, nichts zu tun.“ (Sean Connery, 1966)

„Wenn man im Mittelpunkt einer Party stehen will, darf man nicht hingehen.“ (Audrey Hepburn)

„Was manche Menschen sich selber vormachen, das macht ihnen so schnell keiner nach.“ (Gerhard Uhlenbruck)

„Was du bist hängt von drei Faktoren ab: Was du geerbt hast, was deine Umgebung aus dir machte und was du in freier Wahl aus deiner Umgebung und deinem Erbe gemacht hast.“ (Aldous Huxley)

„Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.“ (Oscar Wilde)

„Wer sich selbst treu bleiben will, kann nicht immer anderen treu bleiben.“ (Christian Morgenstern)

„Wenn einem die Treue Spaß macht, dann ist es Liebe.“ (Julie Andrews)

„Learning to love yourself, it ist the greatest love of all.“ (Whitney Houston)

„Love, Love, Love“ (The Beatles)

„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“ (Victor Hugo)

„Was ich von Musik, Architektur, Malerei und Tanz erwarte? – daß Leben darin ist.“ (Brain Eno)

„Menschen sind wie Musikinstrumente; ihre Resonanz hängt davon ab, wer sie berührt.“ (C.C.Virgil)

„Hoib so tragisch, sogt mei Schwesta, des kon scho moi passiern. Dassd noch an so an Popkonzert a wengal trulla bist im Hirn.“ (Georg Ringswandl)
„Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu.“ (Jürgen Wegmann)

„Natürlich habe ich bei den Dreharbeiten zu Titanic ins Wasserbecken gepinkelt. Es hätte doch viel zu lange gedauert, erst aus dem Becken und dann aus dem Kostüm zu klettern, nur um auf’s Kloo zu gehen.“ (Kate Winslet)

„Wenn du auf deinen Körper hörst, wird er dir sagen, ob es gut für dich ist, was dir die Leute sagen.“ (Daniel Odier)

„Das größte Übel der heutigen Jugend besteht darin, dass man nicht mehr dazugehört.“ (Salvador Dali)

„Wer nicht den Geist seines Alters hat, hat alles Unglück seines Alters.“ (Voltaire)

„Mountain Bike fahrn, Gleitschirm fliang, hoasse Weiba umananda ziang…“ (Georg Ringswandl)

„…aber das bringt nichts, dachte er dann, am Ende verliebt man sich noch, und dann wird das irgendwann extra bitter…“ (Frank Lehmann in Sven Regeners „Neue Vahr Süd“)

„Manchmal denke ich, da ist was nicht in Ordnung, ich habe gar kein gestörtes Verhältnis zu meinen Eltern.“ (Reinhard Mey)

„Es wird immer gleich ein wenig anders, wenn man es ausspricht.“ (Hermann Hesse)
„So eine bekackte Scheisse…“ (John Goodman in The big lebowski)

„Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.“ (Kurt Tucholsky)
„Wenn die Frucht reif ist, läßt sie sich los.“ (Rainer Maria Rilke)

„Entspanne dein Arschloch.“ (Nirvata)

„Wahrlich, keiner ist weise, der nicht das Dunkel kennt.“ (Hermann Hesse)

„Daß ich in der geschlossenen Abteilung nichts von meinen Halluzinationen erzählte, rettete mich.“ (Moja)

„Wenn man beginnt, seinem Paßfoto ähnlich zu sehen, sollte man in den Urlaub fahren.“ (Ephraim Kishon)

„Kaum verloren wir das Ziel aus den Augen, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.“ (Mark Twain)
„Sex ist nur schmutzig, wenn er richtig gemacht wird.“ (Woody Allen)

„Wenn sie ihrem Mann täglich einen blasen und ihn bedingungslos bewundern, bleibt er ihnen vielleicht ein Leben lang treu.“ (Jerry Hall, Ex-Frau von Mick Jagger)

„Habe ich meinen hysterischen ‚Liebling-ich-bin-ein-Nichts-Anfall‘, sagt meine Frau: Halt den Mund, spiel mit den Kindern.“ Robin Wiliams

„Ein guter Tipp für Männer: Wenn sie sich auf die Frauen und die Welt überhaupt einlassen, dann tun sie das besser ganz und gar.“ (David Deida)

„Als Kind hat man immer das Gefühl, für die Katastrophen, die passieren, verantwortlich zu sein.“ (John le Carre‘)

„Man muss sich an das Kind erinnern können, das man selbst gewesen ist, an die Gefühle, an die Träume. Dann kann man Kinderbücher schreiben, nur dann. Dann spielt es keine Rolle, ob das, worüber man schreibt, lange zurückliegt. Man wird trotzdem von den Kindern verstanden. Kinder sind sich immer ähnlich – zu allen Zeiten.“ (Astrid Lindgren)

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ (Aristoteles)

„It’s only rock’n roll, but i like it…“ (Mick Jagger)

„Es wäre eine andere Welt, wenn wir uns alle unserer wirklichen Natur widmen würden, anstatt unseren Gedanken und Gefühlen.“ (Isaac Shapiro)
„Jeder Moment ist eine Gelegenheit zur Hingabe. Es hört nie auf, es ist ein immerwährendes sich Hingeben – wie du bist, wie es ist, wie die Welt ist.“ (Samarpan)

„Wir machen immer einen Fehler: Wir investieren Gefühle, statt sie zu verschenken.“ (Werner Schneyder)

„Kluge Menschen suchen sich die Erfahrungen selbst aus, die sie zu machen wünschen.“ (Aldous Huxley)

„Wenn Frauen unergründlich erscheinen, dann liegt es am fehlenden Tiefgang der Männer.“ (Katharine Hepburn)

„Mutterinstinkt? Da wüßte ich nicht, was das ist. Ich hab nen Nina-Hagen-Instinkt.“ (Nina Hagen)
„Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.“ (Friedrich Nietzsche)

„Was man von der Minute ausgeschlagen hat, gibt keine Ewigkeit zurück.“ (Friedrich Schiller)

„Wer sich heute nicht verändert, ist morgen schon von gestern.“ (anonym)

„Niemals ist man so glücklich oder unglücklich wie man glaubt“. (Francois de La Rochefoucould)

„Der erste Schritt besteht darin, ein Umfeld zu suchen, wo Leute dich darin unterstützen, erst mal aus Deinem Schneckenhaus rauszukommen“ (Veeresh)

„Nur Du allein schaffst es, aber Du schaffst es nicht allein“. (anonym)

„Einsamkeit ist Belästigung durch sich selbst.“ (Werner Schneyder)

„Man ist meistens nur durch Nachdenken unglücklich.“ (Joseph Joubert)

„Manche Arbeiten muß man Dutzende Male verschieben, bevor man sie endgültig vergißt.“ (Anonym)

„Ich habe noch nie eine große Rede gehalten. Ich habe immer nur gesagt, was mir grade eingefallen ist.“ (Franz Beckenbauer)

„…und der andere SchnickSchnack, kümmert mich nicht…“ (Sven Regener)

Neuerscheinung von Vismay Georg Huber

sagmireinjahr

Angebote

jain


tutgutfestival


hochenegg




katharinabrueckner





barbararheinbay


Manna


Manna


Manna


Manna


Manna


Manna


Akupressur


Karma


CHT


Drachenbaum





Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen